Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.08.1993

Die Toechter von Big Blue lernen Laufen IBM stellt sich mit zahlreichen Neuankuendigungen der Konkurrenz

MUENCHEN (CW) - Mit neuen Unix-Rechnern sowie Verbesserungen der grossen PC-Server versuchen sich die einzelnen Divisions der IBM im jeweiligen Markt zu behaupten. Selbstaendig macht sich die Monitor- Gruppe, die erstmals Geraete unabhaengig vom Systemgeschaeft entwickelte.

SAN MATEO (CW) - IBM verbreitert seine RS/6000-Basis und stellte mit der "34H" einen 13 000-Dollar-Power-Server vor. Nach Werksangaben konnte die Leistung gegenueber existierenden 340- Modellen um bis zu 40 Prozent gesteigert werden. Eine neue CPU, die mit 41,6 Megahertz getaktet ist, steigert sowohl die Integer- als auch die Floatingpoint-Leistung. Die Chip-Designer vervierfachten den Cache des Chips, der nun statt ueber 8 KB ueber 32 KB verfuegt. Der Hauptspeicher der Grundkonfiguration hat Platz fuer 16 MB, die Festplatte fuer 540 MB.

Passend zum neuen Power-Server 34H bietet die IBM mit dem "7135 Raidiant Array Modell 110" ein Disk-Array fuer die RS/6000-Familie an. Das Speichersystem fasst 2,6 GB bis 60 GB an Daten und kann gleichzeitig als Raid-Level 0, 1, 3 und 5 oder eine Kombination daraus konfiguriert werden. Ab September soll das Speichersystem fuer rund 40 000 Dollar zu haben sein.

Fuer die PS/2-Modelle "85" und "95" sind im dritten Quartal Verbesserungen der Management-Funktionen geplant. Der Server 95 soll ausserdem im August oder September auf den Pentium hochgeruestet werden und einen Raid-Controller sowie SCSI-2- Unterstuetzung erhalten. Bei den Preisen fuer die ueberarbeiteten Modelle 85 und 95 will sich IBM an Compaqs Server-Pro-Familie orientieren.

Zum erstenmal unterstuetzt IBM mit der Version "AIX DCE 1.2" im Netzwerk den Zugriff auf Files eines Servers ohne physikalische Lokalisierung der Daten. Fuer AIX-Programmierer bietet Big Blue das Programmierwerkzeug "DCE Threads/6000", das die Erstellung von Multitasking-Applikationen in der AIX-Umgebung vereinfachen soll. Das Tool ist fuer 99 Dollar zu haben, AIX DCE 1.2 kostet 3000 Dollar Lizenzgebuehr. Die Vorstellung der neuen Produkte geht einher mit Preissenkungen von 13 bis 16 Prozent fuer die Power- Stations 580, 97B und 98B; die SCSI-Laufwerke mit 400 MB, 800 MB, 1 und 2,4 GB verbilligten sich um 20 Prozent.

Ein weiteres Novum fuer die IBM ist die Herstellung von Monitoren, die unabhaengig von Rechnersystemen entwickelt wurden. Die Multifrequenz-Monitore gibt es mit 14-, 15- und 17-Zoll Bildschirmdiagonale, jeweils als Standard- und Premiumausfuehrung. Die Standardversionen senken im Schlafmodus den Stromverbrauch auf 30 Watt (Premiumgeraete auf acht Watt) und bleiben ein Jahr in Garantie (Premium: drei Jahre). Die Preise fuer die 17-Geraete liegen bei rund 1300 Dollar, die kleineren Bildschirme sind ab 500 Dollar zu haben.