Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.07.2000 - 

IHK Firmenpool vermittelt Kontakte

Die Ukraine empfiehlt sich mit gut qualifizierten IT-Profis

28.07.2000
KÖLN (vwd/CW) - Wie sich das Humankapital der Ukraine im IT-Bereich vor Ort nutzen lässt, haben ausländische Unternehmen längst erkannt. Die wirtschaftliche Umbruchphase zwingt viele qualifizierte Spezialisten in neue Tätigkeitsfelder. Mit Outsourcing und Firmengründungen in der Ukraine beheben mittlerweile auch deutsche Investoren ihren Personalmangel.

In der Ukraine leben viele IT-Spezialisten. Nach dem Zerfall der Sowjetunion verblieben wichtige Ausbildungszentren in Kiew, Charkow, Donezk, Dnepropetrovsk und Odessa sowie Unternehmen der Halbleiter-, Luft- und Raumfahrt- sowie Rüstungsindustrie. Das niedrige Lohnniveau in den bisher kaum privatisierten Großunternehmen sowie die geringen beruflichen Perspektiven lassen gerade junge Spezialisten nach Alternativen suchen. Schätzungen gehen von bis zu 60000 Arbeitskräften aus. Allerdings haben nur wenige von ihnen ein Interesse daran, sich in Deutschland anzusiedeln. Da die IT-Fachleute Englisch beherrschen, Deutsch dagegen weniger, besteht der Auswanderungswunsch eher nach Kanada oder in die USA.

Die Ukraine bietet sich insbesondere für die Auslagerung von Entwicklungsvorhaben an, in Form von einfacher Auftragsvergabe bis hin zur Gründung von Gemeinschafts- und Tochterfirmen. Ausländische Investoren können in der Ukraine einen Kapitalanteil von bis zu 100 Prozent erhalten. Das Kölner Softwarehaus Telesens hat mit seiner Tocher in Charkow gute Erfahrungen gemacht.

In vielen Fällen scheuen Softwareanbieter ein langfristiges Engagement. Weniger aufwändig ist das Outsourcing. So erhielt die Ukraine bereits viele Programmieraufträge aus den USA, beispielsweise im Zusammenhang mit der Jahr-2000 und der Euro-Umstellung.

Ein branchenspezifisches Problem ist der intensive Wettbewerb um IT-Fachleute und die damit verbundene hohe Fluktuation. Daher raten Investoren, grundsätzlich jede Position doppelt zu besetzen. So ist die Kontinuität der Projekte gewährleistet. Außerdem sei die Integration der Mitarbeiter in das Unternehmen sehr wichtig, etwa durch den Aufbau einer Corporate Identity.

Unternehmen, die einen ukrainischen Partner suchen, können sich an den deutschen Firmen-pool wenden: IHK Firmenpool Ukraine GmbH, Hotel Sankt Petersburg, Zimmer 302-303, bulv. Schewtschenko 4, 01001 Kiew, Ukraine, Telefon: 038044-2/ 296560, Telefax 298478, E-Mail: lowack@firmenpool.kiev.ua, Internet: http://www.firmenpool.kiev.ua.