Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.03.1986

Die unmögliche Tatsache*

*Die Schlußzeilen von Christian Morgensterns Dito-Gedicht sind geflügelt: "Weil** (so) schließt (er) messerscharf, nicht sein kann, was nicht sein darf."

* *WeiI, Ulric - IBM-Watcher und Inhaber der gleichnamigen Unternehmensberatung in Washington, D.C.

Sie bejammern den Preisverfall am Computermarkt und machen die launische US-Konjunktur für zu erwartende Absatzeinbußen im ersten Quartal 1986 verantwortlich. So ungeniert und blauäugig wie derzeit haben die Armonker IBM-Strategen noch nie mit den amerikanischen Börsen-Analysten geflirtet (Seite 1).

Wall Street zeigt, und das ist der eigentliche Clou, erstmals Wirkung - freilich anders/ als es Morgenstern (siehe oben) beschrieben haben würde: Selbst Intimkenner der IBM halten momentan den Kauf von Big-Blue-Chips für nicht opportun - wohl vor allem deswegen, weil sich inzwischen viele von ihren eigenen (zu optimistischen) IBM-Prognosen überholt fühlen.

Die Resonanz auf das prophylaktische Krisengerede des Mainframe-Monopolisten war denn auch von einer merkwürdigen Mischung aus Staunen und Schadenfreude gekennzeichnet. Nahezu einhellig indes der Tenor der Kommentare: Die IBM habe den Preiskrieg angezettelt - die Nachlaßfreudigkeit werde jetzt zum Bumerang.

Vom gewohnten Wohlverhalten zeugt es auch nicht, wenn der Markttorscher Ulric Weil an die Adresse der IBM sinngemäß austeilt: Zu jammern gibt es da nichts - die 3090 ist eben kein sonderlich starkes Produkt " Der International Business Corp. fällt dazu nichts anderes ein, als auf einen Order-Backlog zu verweisen - die Kunden würden's, wie immer, schon richten. Ein schlimmes Argument.

Die Aura der Unverwundbarkeit, die der IBM bisher anhaftete, beginnt offensichtlich zu verschwinden. Peter Anastos bringt es auf den Punkt: "Die Frage ist: Geht es nur um ein schwaches erstes Quartal, oder gibt es Anhaltspunkte, daß einer 50-Milliarden-Dollar-Company Wachstumsgrenzen gesetzt sind?" Anastos ist einer, der sich auskennen muß: Er arbeitet als Technologie-Berater für einen der größten IBM-Stockholder, die Alliance Capital Management Corporation.

Nach Redaktionsschluß: Die IBM-Aktie ist an der New Yorker Börse wieder leicht gestiegen - alles läuft nach Morgenstern-Plan.