Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.01.1992 - 

General-Motors-Tochter EDS wächst

Die US-Filialen von Subaru und Saab lagern die DV aus

MÜNCHEN (CW) - Immer mehr Unternehmen der Automobilbranche entledigen sich ihrer DV-Probleme durch Outsourcing. Im Gegensatz zu General Motors (GM), Daimler Benz und der Volkswagen AG, die ihre DV-Abteilungen als eigenständige Tochtergesellschaften weiterbetreiben, setzen die US-Niederlassungen von Saab und Subaru auf das Angebot professioneller Fremdanbieter.

Zu einem solchen Outsourcing-Profi hat sich die EDS Corp. entwickelt, die als GM-Tochtergesellschaft weltweit etwa die Hälfte ihres Umsatzes aus Geschäften mit anderen Konzernen erwirtschaftet. Wie die CW-Schwesterpublikation "Computerworld" erfahren hat wird EDS voraussichtlich die Informationssysteme und Services der amerikanische Filiale des schwedischen Automobilkonzerns Saab übernehmen. Die Saab Cars USA Inc. führt die skandinavischen Autos ein und vermerktet sie US-weit.

EDS entwickelte sich in den letzten anderthalb Jahren nicht zuletzt durch strategische Kooperationen und Zukäufe zu einem der größten DV-Service-Anbieter. So übernahm das Unternehmen im August des vergangenen Jahres die britische DV-Dienstleistungsgesellschaft SD-Scicon, einschließlich ihrer französischen Tochtergesellschaft GFI.

Im November 1991 folgte ein weiterer Paukenschlag: EDS konnte sich die McDonnell Douglas Systems Integration Division (MDSI) einverleiben, die unter anderem das weit verbreitete CAD/CAM-Produkt "Unigraphics" vermarktet. Sämtliche CAD/CAM-Aktivitäten der McDonnell-Douglas-Gesellschaften und etwa 2300 Mitarbeiter weltweit - davon 87 in Deutschland - wurden übernommen.

Nach einem Bericht der Londoner Marktforschungs-Gesellschaft Input bestehen ferner strategische Kooperationen mit Ask Computer Systems, die das Fertigungssystem "Manman" betreffen, sowie mit dem Beratungsunternehmen Thomas Group Inc. und der Consilium Inc., einem Anbieter von Software für Fabrikanlagen.

Traditionelle Hardwarehersteller wie IBM und Unisys gehören zu den hartnäckigsten Mitbewerbern von Service-Konzernen wie EDS.

So konnte Unisys jetzt mit der Subaru of America Inc., Cherry Hill/New Jersey, einen Facilities-Management-Vertrag im Wert von rund 45 Millionen Dollar abschließen.

Lediglich ihre Anwendungsentwicklung, so berichtet die US-Agentur "Business Wire", will die amerikanische Subaru-Niederlassung weiterhin selbst betreiben.

Der alltägliche DV-Betrieb, einschließlich Hardware, Software und Netzbetreuung, wird an Unisys abgetreten.

IBM-Tochter erfolgreich im Outsourcing-Geschäft

Auch IBM wandelt mit ihrer noch jungen Service-Gesellschaft Integrated Systems Solutions Corp. (ISSC) auf dem Erfolgspfad. Seit Jahresbeginn betreibt die IBM-Tochter das Rechenzentrum der United Technologies Corp. (UTC) in Hartford, Connecticut. ISSC wird DV-Leistungen für die Unternehmenszweige Sikorsky Aircraft, Hamilton Standard und Norden Systems liefern. Über die Konditionen dieses Vertrages macht "Business Wire" keine Angaben.