Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Externe Utility-Hersteller als Nutzniesser


16.04.1993 - 

Die Utilities in Microsofts DOS 6.0 lassen noch zu wuenschen uebrig

Fuer jedes in das Betriebssystem standardmaessig gepackte Utility gibt es im Softwaremarkt bereits ein weitaus leistungsfaehigeres Original. Die vom Datensicherungsspezialisten Symantec Corp. lizenzierte Backup-Funktion hat Microsoft nach Angaben der CW- Schwesterpublikation "Computerworld" abgespeckt. So laesst sich mit dem hierzulande voraussichtlich Mitte April verfuegbaren DOS 6.0 weder eine Datensicherung auf Bandlaufwerke noch ein zeitgesteuertes Backup durchfuehren.

Supportnetz fuer Updates benoetigt

Ebenso hat das integrierte Antiviren-Paket von der Central Point Software Inc. offensichtlich seine Schwaechen. Rund 300 neue Viren wurden gefunden, seitdem bekannt war, dass Central Points "Anti- Virus" in MS-DOS 6.0 enthalten sein wuerde. Ausserdem bezweifelt "Computerworld", dass Microsoft in der Lage sein werde, ein Supportnetz fuer die in kurzen Abstaenden benoetigten Updates von Anti-Virus bieten zu koennen.

Die aufwendig angekuendigte automatische Speicherverwaltung bietet laut "Computerworld" ebenfalls nicht das, was Microsoft verspricht. "Memmaker" soll es Usern erlauben, individuelle Speicherkonfigurationen zu erstellen und einzelne Startroutinen aufzurufen. Jedoch muss der Benutzer, so "Computerworld", einzelne Konfigurationen separat optimieren und in einer einzigen Datei zusammenstellen, so dass nicht nur Anfaenger Probleme mit Memmaker bekommen koennten. Das wiegt umso schwerer, als DOS 6.0 nach Angaben von Experten offenbar zumeist als Privat-Betriebssystem eingesetzt werden wird.

"Lediglich Heimanwender werden die in MS-DOS integrierte Utility- Sammlung nutzen; User in Unternehmen hingegen werden auf umfangreichere Tools zurueckgreifen", prophezeit Philip Ketchum, Netzwerkadministrator bei der Baxter Healthcare Corp., Irvine.

Nutzniesser von Microsofts neuem Betriebssystem jedoch duerften die externen Utility-Hersteller sein. Central Point Software hat bereits das Antiviren-Paket "Safe Six" bereitgestellt, das die 300 gefundenen, neuen Viren entfernen soll. Symantec wiederum bietet "Norton Utilities 7.0" mit speziell fuer DOS 6.0 konzipierten Funktionen an. Die Quarterdeck Systems Inc. plant, eine neue Version 7.0 ihres Speicher-Managers "Quemm" rund 50 Tage nach Verfuegbarkeit von MS-DOS 6.0 auf den Markt zu bringen.