Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.08.2014 - 

Dank eCommerce-Boom

Die vielen Pakete sorgen für Gewinn bei der Deutschen Post

05.08.2014
Der boomende eCommerce-Markt und der damit einhergehende Paket- und Expressversand hält die Deutsche Post auf Kurs zu ihrem geplanten Jahresgewinn.
Im zweiten Quartal 2014 verdiente die Deutsche Post überraschend wesentlich mehr als ein Jahr zuvor.
Im zweiten Quartal 2014 verdiente die Deutsche Post überraschend wesentlich mehr als ein Jahr zuvor.
Foto: Thomas Cloer

Im zweiten Quartal 2014 verdiente die Deutsche Post überraschend wesentlich mehr als ein Jahr zuvor. Der wachsende Internet-Versandhandel auf dem Heimatmarkt lässt die Post-Führung um Vorstandschef Frank Appel die anhaltende Schwäche im Frachtgeschäft von DHL verschmerzen. Die notwendige Modernisierung des See- und Luftfrachtgeschäfts wird jedoch teurer als gedacht. Von ihrem bisherigen Gewinnziel für 2015 rückte die Post-Führung daher am Dienstag ab. Erst 2016 soll es wieder deutlicher nach oben gehen.

Investitionen drücken Gewinn 2015

Für 2014 peilt Appel einen operativen Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) von 2,9 bis 3,1 Milliarden Euro an. Auf die für das kommende Jahr ausgegebenen 3,35 bis 3,5 Milliarden will sich die Post-Spitze jedoch nicht mehr festlegen. Erst 2016 soll das Ebit auf 3,4 bis 3,7 Milliarden Euro steigen. "2015 wird es irgendwo in der Mitte der Jahre 2014 und 2016 liegen", sagte Finanzchef Larry Rosen in einer Telefonkonferenz. Analysten waren für 2015 bislang im Schnitt von 3,4 Milliarden Euro ausgegangen.

Im laufenden Jahr muss eine überraschend gute Entwicklung im Brief-, Paket- und Online-Geschäft beim operativen Gewinn die Schwäche im DHL-Frachtgeschäft abfedern. Die Sparte "Post - E-Commerce - Parcel" (Pep) soll nun einen operativen Gewinn von 1,3 statt 1,2 Milliarden Euro erreichen. "Wir gehen davon aus, dass wir weiter vom Onlinehandel und dem Paketgeschäft im In- und Ausland profitieren werden", sagte Rosen. Die DHL-Sparten dürften statt auf 2,1 bis 2,3 Milliarden jedoch nur auf ein Ebit von 2,0 bis 2,2 Milliarden Euro kommen.

DHL Express verdient deutlich mehr

Im zweiten Quartal 2014 verdiente die Post unter dem Strich 461 Millionen Euro und damit neun Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der operative Gewinn legte um sechs Prozent auf 654 Millionen Euro zu und übertraf klar die Erwartungen der Branchenexperten. Beim Konzernumsatz machte sich jedoch der starke Euro negativ bemerkbar. Die Erlöse wuchsen um knapp ein Prozent auf 13,7 Milliarden Euro. Währungsbereinigt hätte der Anstieg mehr als vier Prozent betragen. Das Geschäft der Post mit Russland leide bisher nicht unter der Ukraine-Krise, sagte Rosen.

Während die DHL-Sparten Express und Lieferkettenlogistik ihre operativen Gewinne um zweistellige Prozentsätze steigern konnten, warfen das Frachtgeschäft und der neue Konzernbereich "Post - E-Commerce - Parcel" (Pep) jeweils ein Fünftel weniger ab. Bei Pep, der ehemaligen Briefsparte, lag der Rückgang jedoch nur an einem Sondergewinn aus dem Vorjahresquartal, als die Post eine Rückstellung aufgelöst hatte. Sonst wäre der Gewinn trotz gestiegener Löhne stabil geblieben. Die Frachtsparte machte hingegen die schwache Branchenentwicklung zu schaffen.

Mehr Automatisierung bei der Fracht

Die Post versucht ihr Frachtgeschäft mit neuen Computersystemen und Abläufen zukunftsfähig zu machen. "Das ermöglicht eine stärkere Automatisierung und eine Produktivitätssteigerung, so dass wir künftig viel weniger Arbeit haben, um unsere Aufträge abzuwickeln", sagte Rosen. Die Maßnahme zieht sich jedoch wider Erwarten bis ins Jahr 2016 und drückt bis dahin auf den Gewinn. Zur Höhe der Investitionen wollte sich Rosen nicht äußern. Die Summen würden gerade erst errechnet. Zudem sei dies "ein sehr sensibles Wettbewerbsthema". (dpa/rw)