Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.11.2004

Die wenigsten arbeiten motiviert

Engagement am Arbeitsplatz und Bindung an das Unternehmen lassen in Deutschland zu wünschen übrig.

Die Ergebnisse der neuesten Untersuchung der Gallup GmbH zum Grad der emotionalen Gebundenheit am Arbeitsplatz in Deutschland sind alarmierend: 87 Prozent der Arbeitnehmer verspüren keine Verpflichtung gegenüber ihrer Arbeit, 69 Prozent der Beschäftigten machen lediglich Dienst nach Vorschrift, und 18 Prozent haben die innere Kündigung bereits vollzogen. Nur 13 Prozent der Mitarbeiter hierzulande gaben an, eine hohe emotionale Bindung an ihren Arbeitgeber zu haben, dagegen waren es im Jahr 2001, als die Untersuchung erstmals betrieben wurde, immerhin 16 Prozent. Befragt wurden 1822 Berufstätige über 18 Jahren mittels Telefoninterviews.

Im internationalen Vergleich hinkt Deutschland mit diesen Werten hinterher. In den Vereinigten Staaten beispielsweise bestätigten in diesem Jahr 29 Prozent der Beschäftigten eine hohe Verbundenheit, in Großbritannien sind es 19 Prozent. In Frankreich fiel der positive Wert ähnlich aus wie in Deutschland, doch haben dort 31 Prozent der Befragten keine emotionale Bindung an ihren Arbeitgeber, hierzulande waren es 18 Prozent.

Die Gallup-Forscher wollen ihre Ergebnisse keineswegs als Kritik an den Arbeitnehmern verstanden wissen, denn grundsätzlich ist den meisten die Arbeit wichtig. Selbst im Falle einer Erbschaft und einem damit verbundenen finanziell sorgenfreien Leben würden sieben von zehn Befragten weiterhin ihrer beruflichen Tätigkeit nachgehen. Woran liegt es also, dass viele Berufstätige trotzdem wenig Engagement für ihre tägliche Arbeit aufbringen und sich meist lustlos ins Büro schleppen? Die Ursachen sehen die Autoren der Untersuchung in den schlechten Führungsqualitäten der Manager. Sie verstehen es nicht, ihre Mitarbeiter zu motivieren. Seit Jahren werden die gleichen Beschwerden laut: Mitarbeiter erwarten, dass sie von ihrem Chef für gute Arbeit gelobt werden und regelmäßig Feedback erhalten, doch Führungskräfte ignorieren solche Wünsche weitgehend. Angestellte bemängeln, dass weder ihre persönliche Entwicklung noch ihre Meinungen im Arbeitsalltag jemanden im Unternehmen interessierten. Die Beschäftigten geraten dadurch in eine resignierte Grundstimmung, der oft die innere Kündigung folgt. Den jährlichen Schaden in Form von Fehlzeiten oder einer niedrigeren Produktivitätsrate in Deutschland beziffert Gallup zwischen 234 und 245 Milliarden Euro.

Gallup empfiehlt Unternehmen, sich schleunigst um eine engere Bindung ihrer Mitarbeiter zu kümmern. Angestellte, die ihren Arbeitgeber schätzen, äußern sich auch extern positiver zu seinen Produkten und Dienstleistungen, sind zufriedener mit ihrem Arbeitsplatz und weniger gestresst. (iw) u