Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.07.2014 - 

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen

Die Zeichen stehen auf Hybrid-ERP

Kaufmännischer Geschäftsführer SOU Systemhaus GmbH & Co. KG
Hybride Lösungen werden die ausschließlich genutzten ERP-Systeme ablösen – das ist das Ergebnis einer Analyse des Marktforschungsunternehmens Gartner, der zufolge monolithische ERP-Software in den kommenden Jahren Stück für Stück aussterben wird.

Ohne Zweifel haben in den letzten Jahren kleine wie mittelständische und große Unternehmen davon profitiert, ihre Geschäftsprozesse mithilfe von ERP-Systemen mit einem vollumfänglichen Spektrum an Funktionalitäten zu managen. Obwohl diese Lösungen zumeist passgenau auf die konkreten Anforderungen der Anwender zugeschnitten waren, geht der Trend - glaubt man den Gartner-Analysten - in der Zukunft zu hybriden Modellen, sprich: einem ERP-Mix aus On-premise- und Cloud-Applikationen. Der Vorteil liegt unter anderem in niedrigeren Kosten, noch stärker angepassten Funktionen und einem Plus an Flexibilität.

Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass Unternehmen von ihren ERP-Systemen künftig wohl nurmehr einige der Kernfunktionen nutzen, entsprechend sind auch weniger Anpassungen nötig, und differenzierende Applikationen über Kanäle wie die Cloud in die bestehende Lösung integrieren.

Die Umstellung auf ein dergestalt geändertes hybrides Modell ist selbstverständlich nichts, was von heute auf morgen erfolgen kann. Bis zu zehn Jahre könnte es laut Gartner dauern, wobei manche Branchen eventuell schneller wechseln werden und somit früher ihre Anwendungen aus der Cloud beziehen.

Was jedoch auf den ersten Blick nach einer überaus profitablen Alternative aussieht, hat durchaus auch seine Tücken, denn ebenso wie bei einer herkömmlichen gilt es bei einer hybrid gestalteten ERP-Umgebung genau hinzuschauen, um aus den prognostizierten Ersparnissen letztendlich auch den gewünschten Nutzen zu ziehen. Vielerorts geht der Blick hier aber in Richtung kurzfristiger Preisvorteile, statt das Gesamtpaket zu fokussieren - auf diese Weise kann selbst ein vermeintlich günstigeres Cloud-basiertes System teurer werden als eine traditionelle Lösung, wenn man beispielsweise die Kosten für Umschulungen nicht bedenkt oder dass womöglich neue Fachleute benötigt werden.

Eine durchdachte Strategie ist daher wie immer das A und O, wenn es um die Entscheidung zugunsten einer hybriden ERP-Lösung geht. Und eines ändert sich sowieso nicht: Auch hier ist es anzuraten, auf die Dienste eines erfahrenen IT-Spezialisten zu bauen, um die für das jeweilige Anwenderunternehmen optimalen Ergebnisse zu erzielen. (rw)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!