Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.12.2003 - 

IBM und Hewlett-Packard arbeiten an Outsourcing-Angeboten

Dienstleister bauen auf Storage-Services

SAN FRANCISCO (IDG) - Die IT-Dienstleister setzen große Hoffnungen in Speicherservices. Hewlett-Packard (HP) und IBM arbeiten an speziellen Outsourcing-Angeboten, die den gesetzlichen Neuerungen zum besseren Informations-Management Rechnung tragen sollen.

Unternehmen in den USA und in Europa sehen sich zunehmend der Anforderung gegenüber, wichtige nur in digitaler Form vorliegende Informationen revisionssicher zu speichern. Nicht zuletzt lokale Gesetze wie der "Sarbanes Oxley Act" in den USA oder die "Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen" (GDPdU) in Deutschland zwingen Anwender zu einem gründlichen "Information-Lifecycle-Management" (ILM) "ILM ist jedoch nicht allein eine Frage der rechtlichen Anforderungen, auch unter dem Aspekt der gestiegenen Datenmenge sollten sich die Unternehmen mit diesem Thema beschäftigen", rät Norbert Deuschle, unabhängiger Speicherexperte bei der Meta Group.

Die Dienstleister sehen bereits einen neuen lukrativen Markt entstehen. Insbesondere der Geschäftsbereich Storage bei Hewlett-Packard hat sich schon seit geraumer Zeit dem ILM-Thema verschrieben und verstärkt sich nun mit Beratungskapazitäten von Cap Gemini Ernst & Young. ILM stellt hohe Anforderungen an Prozess-Know-how und an das Wissen um die Vorschriften zur Datenhaltung. Hier sollen die Consultants helfen.

Darüber hinaus arbeiten IBM und HP daran, spezielle Outsourcing-Dienste zu entwerfen, die auf die neuen Anforderungen an Speichersysteme und -umgebungen zugeschnitten sind. Doch auch die Auslagerung entbindet die Unternehmen nicht von grundlegenden Hausaufgaben: "Die Anwender sollten zunächst ihre Informationsbestände analysieren und die eigenen Anforderungen klären. Sie müssen eine Antwort auf die Frage finden, welche Daten auf welchen Medien an welchem Ort und zu welchen Kosten gespeichert werden", erläutert Deuschle. Erst wenn diese Aufgaben erledigt sind, stellt das Outsourcing einen gangbaren Weg dar. (jha)