Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.10.2008

Diese IT-Jobs trotzen der Krise

Obgleich die Lage auf den Finanzmärkten die Branche Jobs kosten wird, gibt es Wachstumsbereiche.

Viele IT-Fachkräfte fragen sich, ob ihre Arbeit bei sinkenden Budgets noch sicher ist oder ob sie sich thematisch umorientieren sollten. John Challenger vom Personaldienstleister Challenger, Gray & Christmas gibt Entwarnung: So stark wie die Banker oder Verkäufer treffe es IT-Fachkräfte allgemein nicht.

"Jedes Unternehmen braucht seine IT. Diese Unverzichtbarkeit ist ein unschätzbarer Vorteil für die dort arbeitenden Fachkräfte", beruhigt er. Die Branche wird in seinen Augen nur am Rande von der sinkenden Investitionsbereitschaft tangiert. "Schauen Sie sich die Stellenanzeigen an - IT-Jobs nehmen sogar zu", so Challenger.

Wer sich hier spezialisiert, hat auch in schlechten Zeiten Chancen.
Wer sich hier spezialisiert, hat auch in schlechten Zeiten Chancen.

Sein Unternehmen veröffentlichte kürzlich eine Aufstellung von Arbeitsbereichen, die die derzeitige Lage weitestgehend unbeeindruckt überstehen werden: Darunter befinden sich die klassischen Softwareentwickler, Netzwerk- und Systemadministratoren, Softwaretester und Datenbankadministratoren. Andere Beratungshäuser wie Robert Half Technology setzen ähnliche Akzente: Virtualisierungsspezialisten, VoIP- und Netzwerkprofis, Data-Warehousing-Fachkräfte und auch Web-2.0-Experten würden nach wie vor nicht nur in den USA stark nachgefragt und gut bezahlt, so Vice President Jennifer Mauney gegenüber der CW-Schwesterpublikation "InfoWorld". Jobs auf niedrigerer Ebene wie Programmierer würden in Zukunft wohl stärker ausgelagert. (sh)