Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.03.1989 - 

Motorola GmbH:

Dieses Jahr voll auf RISC und Unix abgefahren

X-Dos- und X-Windows-Demo, neue RISC-Systeme und die Beteiligung an der Multi-Vendor-OSI-Show - unter diesen Schlaglichtern stehen die Aktivitäten von Motorola.

Zur Verbesserung der Chancen von Unix auf dem kommerziellen Markt hat Hunter Systems das Software-Werkzeug X-Dos entwickelt, das MS-DOS-Programme direkt in Unix-Programme umwandelt. Die Vereinbarung mit Motorola sieht die Implementierung von X-Dos für die Mikroprozessor-Familien M6800 und M88000 vor.

Das derzeit leistungsfähigste Implement von X-Windows, Version 1 1 , Ausgabe 2, ist ein netzwerktransparentes Fenstersystem für grafische Applikationen unter Unix. Die Arbeitsgeschwindigkeit dieser Technik resultiert aus der Verlagerung fehlsabhängiger Funktionen auf das Grafik-Board (MVME 393) und der damit verbundenen Entlastung des Host-Prozessors. Mit X-Windows wird das laut Motorola zur Zeit schnellste - monochrom sowie grafikfähige - Entwicklungstool für Benutzeroberflächen vorgestellt.

Die neuen RISC-Systeme der 88000-Linie zeichnen sich durch hohe Leistungsfähigkeit im Multiuser-Betrieb aufgrund der Cache- und Multiprozessor-Funktionen aus. Mit der Binärcode-kompatiblen Unix-Version System V/68 bleibt der Zugriff auf die Unix-Programme erhalten. Dieses Betriebssystem ist zudem mit einem standardisierten Echtzeit-Kernel (RTEID, VMEexec) verbunden und bietet dadurch die Verbindung zu der Echtzeit-Umgebung auf dem MC88000-RISC-Prozessor. Porrungen aller wesentlichen Compiler wie Green Hills C, Micro Focus Cobol, Franz'Lisp oder Telesoft-ADA sind ebenso möglich wie die von Standardsoftware ß la Informix, Ingres, Unify und Quadraton Office-Software.

Schließlich beteiligt sich Motorola an dem OSI- Gemeinschaftsstand (D 10/E 09) in Halle 13. Das Unternehmen wird dort sein auf dem X.400-Protokoll basierendes "Messsage Handling System" (MHS) vorstellen, das auf Motorola-Rechnern der VME-Delta-Serie implementiert sein wird. Die Beteiligung an OSI entspricht der Zielsetzung von Motorola, seine Rechner und VME-Boards auf Standards aufzubauen. OSI als Standard strebt weg von herstellerspezifischen Netzwerk-Protokollen in Richtung einer neuen "Welt der offenen Systeme" für den Einsatz von Computern in den 90er Jahren. Das auf X.400 beruhende Message-Handling-System erlaubt den weltweiten Austausch von Informationen zwischen Rechnern verschiedenster Hersteller.

Informationen: Motorola GmbH, Wendenstraße 435, 2000 Hamburg 26, Telefon: 0 40/2 11 10 20 Halle 17, Stand D38/E37