Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.09.1975

Dieter Nusko, (36), hat bei der Burroughs GmbH, Eschborn, Karriere gemacht. Auf Grund besonderer Leistungen bei der Realisierung von Großprojekten ernannte ihn Burroughs zum Marketing-Manager für den Bereich "Data Processing Produkte". Die Produktgruppe

Dieter Nusko, (36), hat bei der Burroughs GmbH, Eschborn, Karriere gemacht. Auf Grund besonderer Leistungen bei der Realisierung von Großprojekten ernannte ihn Burroughs zum Marketing-Manager für den Bereich "Data Processing Produkte". Die Produktgruppe umfaßt die DV-Anlagen B 1720 B 37/4700 B 5700 und B 67/7700 und Terminals für die Bankautomation. Seinen ersten Branchenjob als Systemanalytiker bekam Nusko 1964 nach einem Studium der Mathematik und Philosophie, bei Sperry Univac. Von 1966 bis 1967 war er Organisator für den Einsatz von MDT-Anlagen bei einem Vertragshändler der Siemag/Philips Electrologica-GmbH. Seit 1967 ist der neugebackene Top-Mann bei Burroughs beschäftigt, zunächst als Systemanalytiker, zuletzt als Vertriebsbeauftragter. os

Claus P. Eisermann, (36), übernahm am 1. 8. 75 bei der Systeme Service, München, die Verantwortung für Vertrieb und System-Marketing. Eisermann, privat ein begeisterter Modellflugzeugbastler, strebt auch im Business Höhenflüge an: beim Verkauf, computergesteuerter Direktzugriff-Systeme auf Mikrofilm-Basis. "Der Markt ist beratungsintensiv und aufklärungsbedürftig", meint er und umschreibt damit, daß er bereit ist, einen harten Acker zu Pflügen. Mit dem System "Datavision" will er es schaffen, nicht zuletzt wegen des breiten Anwendungsfächers. Mit der Kombination von Mikrofilm, EDV und Videotechnik sieht er Einsatzmöglichkeiten von der Kriminalistik (automatische Finger-Abdruck-Suche) bis zur aktenlosen Vertragsbearbeitung im Versicherungswesen, von der Direkteinsicht in Zeichnungs- und Wartungsunterlagen bis zum Recherchieren in Archiven. Eisermann fühlt sich seinem neuen Job gewachsen. Seit 1964 ist er als Operator, Programmierer, Systemanalytiker bei Großanwendern im Bereich EDV tätig. Die Basis bildet ein Studium der Mathematik und Physik an der PH Halle. os

Hans Georg Martin, (39) wurde neuer Marketing-Chef der Deutschen Olivetti GmbH, Frankturt. Die Direktion Marketing umfaßt die Verkaufsförderung für DV- und DE-Geräte, das Ausbildungszentrum Vertrieb, die Software-Entwicklung und den Vertrieb an Bundesbehörden und Schulen. Zuletzt war Martin als Marketing-Direktor bei Texas Instruments, Digital Systems Div., Frankfurt, tätig. Davor hatte Martin wesentlichen Anteil an Gründung und Aufbau der Diebold-Tochter Gemini-Computer-Systems Deutschland. 1965/66 wurde aus dem Markt-Akteur vorübergehend ein Zuschauer: als EDV-Fachredakteur der Zeitschrift Bürotechnik und Automation/BTA. os

Ferranti, erst vor drei Monaten durch eine 50-Prozentbeteiligung der englischen Regierung vorm finanziellen Kollaps bewahrt, sucht den "Big Boss". Obwohl mehrere Kandidaten ins Auge gefaßt wurden, konnten weder der Ferranti-Aufsichtsrat noch der zuständige Regierungsbeauftragte, Lord Ryder, sich entscheiden. Die Königsmacher stellten vielmehr betrübt fest, daß der richtige Mann leider nur selten auch zur richtigen Zeit verfügbar sei.

Auch ohne Top-Manager sind jedoch Arbeitsausschüsse, die mit Ferranti-Mitarbeitern und Regierungsvertretern besetzt sind, dabei, die Zukunft des Unternehmens zu planen. Das gilt vor allem für einen der erfolgreichsten Ferranti-Bereiche, die Computer Division. Es gibt Überlegungen, sie zu einer eigenständigen Firma zu machen, aber auch, sie mit der Technology Ltd. zu verschmelzen, oder gar ICL anzugliedern. Derek Broome, ICL-Manager, weiß allerdings von solchen Plänen nichts, würde sich aber freuen, wenn die englische Processor-Power gestärkt würde. Ein anderer ICL-Sprecher dagegen zeigte die kalte Schulter: "Ferranti paßt nicht in unseren Kram". Wie auch immer, Entscheidungen könnten nur vom neuen Ferranti-Chef getroffen werden. Und der ist noch nicht in Sicht. os