Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Vom Konzept zu ersten KM-Produkten


08.10.1999 - 

Digital Dashboard nimmt Formen an

SAN MATEO (IDG) - Microsoft wird in Sachen Knowledge-Management (KM) konkret. Das bislang eher als Konzept verstandene "Digital Dashboard" wird nun durch eine Reihe von Produkten untermauert.

Als Microsoft-Chef Bill Gates das Digital Dashboard im vergangenen Mai vorstellte, war noch von einem Konzept die Rede, wie der Anwender in seiner Desktop-Umgebung zum "Knowledge Worker" avancieren könnte. Grundlage war ein personalisiertes Desktop-Portal, das sich mit Produkten wie Office 2000 und Visual Studio in Richtung Business Intelligence ausbauen lassen sollte.

Angesichts des in letzter Zeit grassierenden Hypes um sogenannte Knowledge-Management-Features will auch Microsoft keine Chancen auf einen zukunftsträchtigen Markt auslassen. Die Company hat jetzt ein Digital Dashboard Starterkit vorgestellt, das Lösungsanbieter und IT-Manager beim schnellen Aufbau von Informationsportalen unterstützen soll. Herzstück sind fünf Referenz-Dashboards, von denen drei auf spezielle Branchen des Gesundheitswesens, der Versicherungswirtschaft sowie der produzierenden Industrie zugeschnitten sind. Über HTML- und Scripting-Files sowie Link-Techniken zu den Back-Office-Servern soll per Mausklick ein schneller Zugriff etwa auf die benötigten technischen Dokumentationen oder Tutorials möglich sein.

Zwei weitere Produkte begleiten die KM-Strategie der Redmonder. Der "Team Folder Wizard" stellt ein Add-in für Outlook 2000 dar. Das Tool soll die Erstellung von Anwendungen vereinfachen, die gemeinschaftlich im Arbeitsteam auf Basis von Exchange genutzt werden. Bart Wojciehowski, bei Microsoft für Knowledge-Management zuständig, nennt als Beispiel Public-Folder-Anwendungen, die Dokumentenbibliotheken, Kalenderfunktionen und Diskussionsgruppen enthalten.

Schließlich wurde als Erweiterung von Back Office 4.5 ein "Team Productivity Update" vorgestellt. Die Technik umfaßt vorgefertigte Teamapplikationen, die sich mit Lösungen von Drittanbietern verknüpfen lassen. Registrierte Anwender können alle drei Produkte kostenlos von der MS-Website herunterladen.