Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.01.1990 - 

Folgeerzeugnisse werden für Mai 1990 erwartet

Digital Equipment integriert OS/2-Rechner in Decnet-Welt

MÜNCHEN (CW) - Das erste Produkt zur Einbindung von OS/2-Rechnern in Decnet bringt Digital Equipment Ende Januar auf den Markt. Die Software heißt "Decnet für OS/2" und läßt den Einsatz von PCs, die unter dem IBM-Betriebssystem laufen, als Endknoten zu.

Decnet für OS/2 wird von dem zweitgrößten Computer-Hersteller der Welt als integraler Bestandteil der Netzwerk-Software Decnet/OSI verstanden. Mit der Integration der IBM-Rechner in die eigene Netzarchitektur sei ein weiterer Schritt in Richtung offener, unternehmensweiter Informationssysteme getan worden, verlautete aus der Münchner DEC-Niederlassung.

Das Integrationsprodukt soll Ende Januar erhältlich sein und wird rund 1 500 Mark kosten. Es unterstützt Task-to-Task-Kommunikation, Terminalemulation, Ressourcenteilung für Platten und Drucker sowie bidirektionalen File Transfer für AS-CII- und Binär-Files. Laut Helmut Reusch, Marketingleiter PC und PC-Integration der Digital Equipment GmbH, kann jetzt jedes OS/2-System als gleichberechtigtes Mitglied in Decnet eine Terminalverbindung zu VAX-, PDP- oder Ultrix-Maschinen aufbauen. Außerdem realisiert die Software das Netbios-Interface, X.400 sowie Netzmanagement-Tools.

Decnet für OS/2 ist Reusch zufolge ein Basisgut, um zunächst überhaupt eine Kommunikationsverbindung in Decnet aufbauen zu können. Der Zugriff auf Datenbanken sei momentan aber nur über Terminalemulierung oder File Transfer möglich, Abfragen in Form von SQL-Services seien derzeit noch ausgeschlossen. Ferner werde dem Anwender auch noch kein integriertes System mit File-, Disc- und Window-Server geboten, um Daten beispielweise auf einer VAX abzulegen oder auf X-Windows sowie DEC-Windows-Applikationen zuzugreifen.

Folgeprodukte, die diese Kriterien erfüllen und auf Decnet für OS/2 aufbauen, werden nach Angaben des Marketingleiters voraussichtlich im Mai angekündigt. Neben den oben genannten Features sollen dann verteilte Datenhaltung, Remote Booting sowie der Zugriff auf LANs und WANs gewährleistet sein. Darüber hinaus werde auch All-in-one-Desktop- und All-in-one-Mail-Software für OS/2-Rechner angeboten.