Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.06.1987 - 

Kooperation startet mit Hochgeschwindigkeits-Kanalverbindung:

Digital Equipment loggt sich bei Cray ein

NEW YORK (CW) - Als Schachzug gegen IBMs Vorstoß in den technisch-wissenschaftlichen Markt interpretieren amerikanische Analysten die soeben angekündigte Kooperation zwischen Digital Equipment (DEC) und Cray Research.

Wie die zwei Hardware-Hersteller vorab mitteilten, sollte im Lauf dieser Woche (nach CW- Redaktionsschluß) eine High-speed-Verbindung zwischen VAX-Computern als Vorrechner und Crays Supercomputern vorgestellt werden. Aus der Tatsache, daß die Vorstandsvorsitzenden beider Unternehmen gemeinsam zu dem Announcement einluden, schlossen Beobachter darauf, daß sich hier eine umfassendere Zusammenarbeit anbahne.

Bedeutsam ist der Schritt von DEC vor allem vor dem Hintergrund, daß bei 40 bis 50 Prozent der Cray-Numbercruncher ein Rechner von Big Blue am I/O-Port hängt - so die Schätzung eines Cray-Sprechers-, aber nur an 10, höchstens 20 Prozent eine VAX; die übrigen Systeme seien mit Control-Data-Rechnern verbunden. Da die Stückzahl der installierten Supercomputer immer noch sehr, rechnen die Wall-Street Analysten allerdings nicht damit, daß die Kooperation sich nennenswert auf den Umsatz der beiden Unternehmen auswirken wird.

Die ersten Interpretationen gehen davon aus, daß es DEC-Chef 0lsen in erster Linie ums Prestige geht. Nun streiten sich die Experten, ob Cray ähnliche technische Kooperationen mit anderen Herstellern wie eben IBM in der Schublade hat oder ob es sich bei der Zusammenarbeit tatsächlich um einen Schulterschluß handelt, bei dem andere Anbieter das Nachsehen hätten.