Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.03.1991 - 

Minicomputer-Primus hat Erfolg als Kommunikations-Spezialist

Digital Equipment vernetzt den Daimler-Benz-Konzernverbund

MÜNCHEN/STUTTGART (CW) - Einen satten Großauftrag konnte die Digital Equipment GmbH an Land ziehen: Sie soll die Standorte der Daimler-Benz AG über ein Hochgeschwindigkeitsnetz verbinden. Auftraggeber ist die Daimler-Tochter Debis.

Im Mai 1990, einen Monat nach Gründung der Debis, hatte DEC die Ausschreibung für eine erste Testinstallation gewonnen. Dabei wurden die Standorte Sttutgart-Untertürkheim, Sindelfingen und Wörth verbunden. In Untertürkheim und Wörth wurden jeweils Netzwerk-Management-Systeme für die Überwachung und Steuerung installiert. Nach dem erfolgreichen Abschluß des Pilotversuchs soll das Netz jetzt noch in diesem Jahr auf zunächst 14 Standorte in Deutschland ausgedehnt werden. Für das Netzwerk-Management werden zwei Kontrollzentren eingerichtet.

Das geplante Netz soll mit einer Übertragungsrate von 2 Mbit/s arbeiten. Realisiert wird es mit IPX-Vermittlungssystemen des US-Herstellers Stratacom, an dem DEC mit zehn Prozent beteiligt ist und dessen Produkte sie weltweit vertreibt. Seit September 1990 arbeiten die beiden Unternehmen zusammen mit Northern Telecom und Cisco Systems an einem Standard für die Technik, die auf der Basis des Fast-Packetswitching den effizienten Betrieb globaler Netze ermöglichen soll.

Daimler-Benz sieht das Projekt als einen ersten Schritt zur Integration und Konsolidierung der unterschiedlichen Teilnetze, die momentan in den einzelnen Unternehmensbereichen betrieben werden. Für Digital, die hier zum ersten Mal die Stratacom-Hardware in großem Rahmen einsetzt, ist das Daimler-Netz nicht nur ein Renommierprojekt, sondern vor allem ein weiterer Erfolg bei dem Versuch, sich als Telecom-Dienstleister zu etablieren.

Über das Auftragsvolumen wurde Stillschweigen gewahrt. DEC bestritt jedoch, beim Preis größere Konzessionen gemacht zu haben. Firmensprecherin Theresia Wermelskirchen: "Wir müssen uns in diesen Markt nicht mehr einkaufen. Immerhin betreiben wir bereits das weltweite Netz-Management für Kodak und realisieren das DI-Netz für die Bundespost. "