Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.08.1996 - 

Börsenspot

Digital: Glaubwürdigkeit verloren

Von Arnd Wolpers*

Nachdem Digital Equipment (DEC) über eineinhalb Jahre (seit Mitte 1994) mit steigenden Kursen verwöhnt hatte, kam es nach einem Zwischenhoch im Februar 1996 bei 76 Dollar zu einem herben Einbruch. Der Kurs der Aktie fiel auf 30,5 Dollar und erreichte seinen absoluten Tiefpunkt, als DEC für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 1995/96 ein Ergebnis "deutlich unter den Erwartungen" ankündigte.

Tatsächlich enttäuschten die Zahlen in puncto Ertrag und Umsatz sowohl für das vierte Quartal als auch für das abgelaufene Geschäftsjahr (30. Juni) die Analysten nachhaltig. Selbst das starke Wachstum bei den 64-Bit-Alpha-Komponenten sowie bei Dienstleistungen änderte nichts an dem schlechten Ergebnis. Darüber hinaus entstanden im vierten Quartal des abgeschlossenen Geschäftsjahres außerordentliche Aufwendungen in Höhe von 475 Millionen Dollar. Diese Rückstellungen wurden gebildet, um in den kommenden Monaten weltweit weitere 7000 Stellen abbauen zu können.

Mit ähnlichen Anpassungsmaßnahmen war es Digital Equipment 1994 gelungen, die Grundlage für einen Turnaround zu schaffen. Dies zeitigte, bedingt durch entsprechende Aussagen des Unternehmens, rundweg optimistische Erwartungen der Analysten. So gesehen schmerzt der derzeitige Ertrags- und Kurseinbruch in doppelter Hinsicht. Es stellt sich nämlich nicht nur die Frage, ob es Digital schafft, durch eine weitere Restrukturierung die Kostensituation der sich abermals dramatisch veränderten Marktlage anzupassen, sondern dieses Mal geht es auch darum, verlorene Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen.

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.