Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Elektronische Schriftenleser


23.08.1991 - 

Digital-Kienzle macht bei Postbank das Rennen

VILLINGEN-SCHWENNINGEN (pi) - Manchem mag das Postwesen etwas antiquiert vorkommen, aber die Generaldirektion Postbank erweist sich auf der Höhe der Zeit: Sie vergab an Digital-Kienzle Computersysteme, Villingen, einen Auftrag im Wert von 60 Millionen Mark, um sämtliche 14 regionalen Postbanken flächendeckend mit neuen automatischen Schriftenlese- und Verarbeitungssystemen in Client-Server-Topologie auszustatten.

Neben einem Test- und Entwicklungszentrum in Nürnberg ziehen auch in der ehemaligen DDR bei der Postbank Leipzig RISC-Rechner der Digital-Kienzle-2000-Familie ein. Daneben kommen Elsag-Bailey-Schriftenleser sowie mehr als 600 grafische Hochleistungs-Workstations als Korrektur-Arbeitsplätze zum Einsatz. Die Verbindung der Rechner untereinander erfolgt mit Hilfe lokaler Netze. Im elektronischen Zahlungsverkehr (EZV) werden die Überweisungsbelege nach Angaben von Digital-Kienzle mit einer Geschwindigkeit von 5000 Belegen pro Stunde automatisch gelesen und weiterverarbeitet.

Beleginhalte können dabei sowohl diverse Maschinen- als auch Handschriften sein. Nicht lesbare Teile der Schrift führt man dem Bildschirm-Korrektursystem zur Weiterverarbeitung zu. Die Daten gehen dann nicht per Post, sondern via DFÜ an die Großrechner der Rechenzentren.