Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.06.1991 - 

Computerindustrie geht neuen Zeiten entgegen

Digital-Manager prophezeit die vernetzte Gesellschaft

EDINBURGH (CW) - Die Computerei hat sich aus der Datenverarbeitung über die Informationsverarbeitung hin zur Wissensverarbeitung entwickelt. Die wichtigste Auswirkung davon könnte nach Auffassung von Digital-Manager Michael Horner ein Trend weg von physischen Besitztümern und Gütern hin zu Dienstleistungen und Wissen sein.

Auf einer Veranstaltung in Edinburgh unter dem Titel "Computer in der Gesellschaft" wagte Horner einen Blick nach vorne. Er glaubt, daß seine Branche "klüger wird und erkennt, daß der Mensch mehr Fähigkeiten besitzt als einfache Siliziummaschinen".

Die Computerindustrie befinde sich in einem großen Wandel, der Schwerpunkt werde wieder dorthin verlagert, wo er hingehöre, nämlich "auf den Menschen und seine Art und Weise, wie er mit der DV umgeht".

Deshalb wird aus seiner Sicht die Einbeziehung der Geisteswissenschaften wie Psychologie und Soziologie sehr wichtig. Horner geht davon aus, daß sich in Zukunft die "Schubkräfte der Technologie und die Zugkräfte des Marktes in ihrer Bedeutung die Waage halten werden".

Allerdings werde die reine Technologie nicht für die Lösung ernster Probleme garantieren können. Die DV-Industrie "richtet sich jetzt immer mehr am Kunden aus", behauptet Horner, andererseits müßten auch die Anwender ihre Wünsche kundtun.

Horner hat einen starken Trend hin zur bildhaften Darstellung festgestellt. Grafikmodelle und Simulatoren werden aus der Sicht des DEC-Managers eine wichtige Rolle spielen. Die Regel werde lauten: Was beschreibbar ist, läßt sich auch simulieren, "und das wird unser Denken verändern", resümiert Horner.

Für die Zukunft prophezeit der DEC-Stratege den Übergang von den heutigen Silizium-Chips auf Gallium-Arsenid-Chips, um höhere Rechenleistungen zu erreichen, und die Entwicklung von neuronalen Netzen, die auf den neuesten Erkenntnissen über die Funktionsweise des menschlichen Gehirns aufbauten.

Weiterhin geht Horner davon aus, daß der Computer auch zu Hause eingesetzt werde und dort die Heizung, Stromversorgung und Kommunikation steuert und überwacht sowie für Sicherheit sorgt.

Mit Diensten wie Wettervorhersage und Navigationshilfe würden Computer Transportsysteme sowohl auf dem öffentlichen wie auf dem privaten Sektor unterstützen. In einer solchen Zukunft "werden wir uns von einer vernetzen Wirtschaftswelt zu einer auf breiterer Basis vernetzten Gesellschaft entwickeln", glaubt der DV-Visionär.