Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.10.1993

Digital mit Produktoffensive VAX-Systeme erfreuen sich trotz Alpha grosser Beliebtheit

MUENCHEN (CW) - So sehr sich die Digital Equipment Corp. (DEC) auch mueht, ihre Alpha-Systeme in den Markt zu druecken, so standhaft behauptet sich die VAX-Linie. Dem trug DEC mit der Vorstellung sowohl neuer Alpha- als auch VAX-Systeme Rechnung. Das spiegelt sich auch in den fuer Digital negativen Umsatzzahlen wider.

Laut Aussagen aus dem Digital-Umfeld verkaufen sich VAX-Systeme nach wie vor besser als Alpha-RISC-Modelle. Hinweise dafuer sehen DEC-Beobachter in der Vorstellung von vier VAX4000-Systemen sowie einem Micro-vax3100- und einem fehlertoleranten VAXft-Modell-810- Rechner. Die Amerikaner bieten fuer die installierte VAX-Basis Aufruestoptionen auf die von DEC als "Alpha-ready-VAX" bezeichnete Rechnerfamilie. Daneben erweiterte Digital die Alpha-Palette um vier Modelle aus der DEC3000-Familie sowie um je ein neues System der DEC2000-, DEC4000- und DEC7000-Linie.

Pauline Nist, Vice-President bei DEC sowohl fuer Alpha- als auch VAX-Server, betonte allerdings, man habe keine Plaene mehr, ein komplett neues VAX-Prozessordesign zu entwerfen, das ueber die bekannte NVAX-Technologie hinausgehe. "Im Prinzip stellt der Alpha-Prozessor die Zukunft der VAX-Anwender dar", stellte die Managerin klar.

Wes Melling, Analyst beim Marktforschungsunternehmen Gartner Group Inc. aus Stamford, Connecticut, merkte an, dass Low-end-VAXen bis zur Produktankuendigung vom September 1993 beim Vergleich mit Alpha-Systemen ein besseres Ergebnis in bezug auf die Kosten pro Tps (Transaktionen pro Sekunde) erzielten. Dies sei der Grund dafuer, dass es immer noch genuegend Kunden fuer die VAX-Maschinen gebe. Ein DEC-Anwender bemaengelte darueber hinaus, nach wie vor herrsche Mangel an wichtigen Softwarepaketen, die auf Alpha laufen wuerden, "deshalb ist es aus unserer Sicht noch zu frueh, ueber Alpha nachzudenken".

Die Preise der zweiten Alpha-Generation bewegen sich von rund 29 000 Mark fuer den Einstiegs-Server DEC2000-300 AXP bis etwa 234 000 Mark fuer die DEC7000-Rechner, die in der Ausbaustufe mit sechs im symmetrischen Parallelbetrieb arbeitenden Alpha-CPUs fuer den Einsatz in Rechenzentren gedacht sind. Alle Server arbeiten wahlweise mit den Betriebssystemen DEC OSF/1 oder Open-VMS.

TPC-A-Benchmark nicht aussagefaehig genug

Bei der Praesentation der neuen Systeme reklamierte Digital, man erziele mit den vorgestellten Rechnern Spitzenwerte bezueglich der Transaktionsverarbeitungsleistung. Sowohl die VAX- als auch die Alpha-basierten Rechner uebertraefen vergleichbare Produkte von IBM, HP oder Sun. So erziele etwa ein VAX3100-Modell 90 gegenueber IBMs RS/6000-350 und HPs 9000-F30-Server eine um ueber 35 Transaktionen/s hoehere Leistung beim Tps/A-Benchmark. Das leistungsstaerkste DEC7000-System, Modell 660, habe mit 1079 Tps/A gegenueber einem Sparcserver1000-Rechner (401 Tps/a) mit acht Prozessoren die Nase ebenfalls weit vorn.

Es gilt allerdings anzumerken, dass sich in der Industrie mittlerweile die Meinung von der nur sehr eingeschraenkten Bedeutung dieses Benchmarks durchgesetzt hat. Da dieser ueberwiegend Schreiboperationen abfrage, lasse er praktisch keinen Rueckschluss auf das Verhalten eines Gesamtsystems unter Beruecksichtigung aller Peripheriekomponenten zu.