Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.08.1997 - 

Börsenspot

Digital: Noch in der Umbruchphase

Von Arnd Wolpers*

Mit einem Gewinn von 68 Cent je Aktie für das am 28. Juni beendete Geschäftsjahr 1997 überraschte Digital Equipment (DEC) die Analysten positiv. Die meisten Schätzungen lagen darunter. So erwartete etwa die US-Investmentbank Goldman Sachs 65 Cent pro Anteilsschein. Noch besser zeigte sich die Bilanz des Schlußquartals: Prognostizierten 71 Cent standen erwirtschaftete 75 Cent gegenüber. Erfreulich war auch die Tatsache, daß die Bruttomarge im vierten Quartal auf 34,6 Prozent (Vorjahr: 32,6 Prozent) kletterte und damit den höchsten Wert seit gut drei Jahren erreichte. Negativ indes ist der Umstand, daß dem Unternehmen nach wie vor ein starker Wachstumsmotor fehlt; der Umsatz sank bekanntlich im abgelaufenen Geschäftsjahr von 14,56 (1996) auf 13,05 Milliarden Dollar.

Konsolidierter Umsatz, verbesserte Margen, interessante Marktpositionen, aber auch sinkende Einnahmen (die offiziell weitgehend auf Währungsschwankungen sowie den Wegfall bestimmter Geschäftsfelder zurückgeführt werden) kennzeichnen also die Situation von DEC. Das Unternehmen befindet sich nach wie vor in einer Umbruchphase. Positiv auf den Aktienkurs wirkte sich der angekündigte Rückkauf von weiteren 15 Millionen Aktien (gut neun Prozent des Gesamt- kapitals) aus. Auch die auf knapp acht Prozent des Umsatzes gestiegenen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung werden als gutes Zeichen gewertet. Solange es Digital aber nicht gelingt, eine neue Wachstumslokomotive in Fahrt zu bringen, dürfte sich die DEC-Aktie nicht besser als der Gesamtmarkt entwickeln.

* Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.