Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.01.1990 - 

Meßdaten mit dem PC analysieren

Digital-Oszilloskop für die Qualitätssicherung

MÜNCHEN (pi) - Für den Einsatz in automatischen MS-DOS-PC-Meßplätzen bietet die Siemens AG, München, das neue Digital-Sampling-Oszilloskop "B 3160" an. Das System mit zwei Eingangskanälen ermöglicht Messungen mit einer Bandbreite von jeweils 100 Megahertz sowie die Aufzeichnung und Darstellung mit einer Auflösung von je acht Bit pro Kanal.

Konzipiert ist das neue Siemens-Oszilloskop für Anwendungen im Prüffeld und in der Qualitätssicherung. Es arbeitet mit einer Abtastrate von 50 Mikro- bis 50 Millisekunden und verfügt über eine Toleranzband-Funktion. Bei niederfrequenten Eingangssignalen werden die abgetasteten Werte in Echtzeit digitalisiert. Daten in höheren Frequenzbereichen erfaßt das Gerät in der Funktion Random-Sampling.

Die Toleranzband-Funktion für die automatische Überwachung einer vorgegebenen Sollkurve meldet dem Anwender, ob das Toleranzband über- oder unterschritten wurde und gibt ihm somit eine Handhabe für das weitere Vorgehen. Eingestellt werden die Toleranzkurven über die Bediensoftware "PCI-Windows". Auch mit dem Software-Analysesystem "PCI-Snap" aufgezeichnete oder bearbeitete Kurven können als Toleranzband benutzt werden. Dabei hat der Anwender die Möglichkeit, zu entscheiden, ob die vorgegebene Anzahl der Meßdaten im Bereich von 1 bis 1000 aufgezeichnet oder das Toleranzband verletzt wurde.

Die Eingangsspannung des Oszilloskops liegt im Bereich von 50 Millivolt bis 50 Volt und kann in Schritten von fünf Millivolt pro Teil bis fünf Volt pro Teil unterteilt werden. Um höherfrequente Signalanteile zu unterdrücken, kann die Bandbreite von 100 Megahertz auf 20 Megahertz begrenzt werden. Die Zeitbasis ist ebenfalls unterteilbar. Der Bereich liegt zwischen 100 Nanosekunden pro Teil und fünf Sekunden pro Teil. Die Triggerverzögerung beim Pre-Triggern kann von einer Mikrosekunde bis 50 Sekunden und beim Post-Triggern von 0 bis 70 Minuten eingestellt werden.

Die registrierten Meßwerte können entweder abgespeichert oder zum weiteren Bearbeiten an das Signalanalysepaket "PCI-Snap" übergeben werden. Für die Darstellung der Daten am PC-Bildschirm stehen drei Arten zur Wahl: interpoliert, punktiert oder gezoomt. Zum genauen Ausmessen der Kurven arbeitet der Benutzer mit zwei Curser.

Das Digital-Sampling-Oszilloakop "B 3160" für den Einsatz im Prüffeld und in der Qualitätssicherung wird für knapp 8000 Mark angeboten. Die Lieferung erfolgt laut Siemens umgehend.

Informationen: Siemens-Infoservice, Postfach 23 48, 8510 Fürth 2, Telefon 09 11/30 01-2 74.