Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.10.1991 - 

Zweites Verfahren nach MTI-Klage

Digital unter juristischem Beschuß: Auch Emulex klagt

FRAMINGHAM (IDG) - Die kalifornische Emulex Corp. wehrt sich jetzt juristisch gegen die Digital Equipment Corp.: Nachdem Konkurrent Micro Technology Inc. bereits im August wegen angeblicher Antitrust-Verletzung gegen DEC aktiv geworden war, bemüht jetzt auch der andere große Hersteller DEC-kompatibler Speicherkomponenten aus Costa Mesa die Gerichte.

Der Vorwurf vor dem District Court in Santa Ana/Kalifornien lautet, Digital versuche, mit unfairen Geschäftspraktiken den Drittanbietern von Plug-in-Komponenten das Wasser abzugraben. Emulex hat das in Wettbewerbsfragen renommierte Anwaltsbüro Munger, Tolles and Olson aus Los Angeles bemüht, Schadenersatz und Unterlassung seitens Digital durchzusetzen.

Emulex und MTI reagieren mit den Klagen auf Verfahren wegen Patentverletzung, die DEC im Sommer gegen sie angestrengt hatte. Emulex erzielte im letzten Geschäftsjahr einen Umsatz von 153 Millionen Dollar, ungefähr die Hälfte davon mit VAX-kompatiblem Equipment.

Der Computerhersteller aus Maynard/Massachusetts sieht eine Reihe von auf seinen Namen registrierten Patenten im Zusammenhang mit den Speicher-Netztechniken SDI und

STI verletzt und trachtet danach, solche Produkte vom Markt zu fegen.

Außer Emulex und MTI haben sich mittlerweile alle Hersteller außergerichtlich bereiterklärt, die Entwicklung und Produktion ihrer Komponenten einzustellen. Als einen Grund dafür nannten Vertreter einiger der betroffenen Hersteller die erwarteten Gerichtskosten, die womöglich die Profite aus dem Geschäft mit den beanstandeten Produkten übersteigen könnten. +