Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.02.2001 - 

EU-Urheberrechtsnovelle verabschiedet

Digitale Kopien zu rein privaten Zwecken sind erlaubt

MÜNCHEN (CW) - Der Urheberrechtsnovelle des EU-Parlaments zufolge sind digitale Kopien von Musik oder Filmen legal - solange sie ausschließlich zu privaten Zwecken genutzt werden. Allerdings müssten die Künstler in irgendeiner Weise dafür entschädigt werden, zum Beispiel in Form von Gebühren auf Datenträger.

Das Europäische Parlament hat vergangene Woche die Urheberrechtsnovelle verabschiedet. Nach dem Gesetz, mit dem das EU-Urheberrecht mit Blick auf die technischen Möglichkeiten des Internet erweitert werden soll, sind private Kopien digitaler Inhalte urheberrechtlich geschützter Inhalte - etwa das Brennen von CDs oder das Herunterladen von Musik aus dem Netz - erlaubt, solange die Inhalte aus legalen Quellen stammen. Entscheidend ist dabei, dass solche Kopien "weder direkt noch indirekt zu kommerziellen Zwecken verwendet" werden. Die Frage, inwieweit Internet-Tauschbörsen wie Napster als legale Quellen und private Nutzung gelten, müssten die Gerichte auf nationaler Ebene klären.

Rechteinhaber und Künstler müssen laut der Novelle allerdings einen "gerechten Ausgleich" erhalten. Wie dies konkret aussieht, ob etwa Gebühren auf die entsprechende Hardware oder die Datenträger erhoben werden, bleibt jedem Mitgliedstaat selbst überlassen. Das Gesetz könnte bereits in den kommenden Wochen vom EU-Ministerrat genehmigt werden.