Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


03.11.1995

Digitalen Zugang zum Support-Know-how 60 Prozent der US-Unternehmen nutzen Internet als Info-Medium

BOSTON (IDG) - Waehrend das Internet hierzulande noch etwas Besonderes ist, gehoert es in den USA bereits zu den alltaeglichen Arbeitsmitteln. Die Amerikaner schaetzen das Netz, so eine Studie, als Medium auf der Suche nach Geschaeftsinformationen. IS-Manager nutzen es vor allem, um Bug-Fixes oder neue Software sowie Antworten auf technische Fragen zu finden.

Allgemein stehen die amerikanischen IS-Manager - Dataquest befragte fuer die Studie "The Internet: The Reality behind the Hype" 100 Fuehrungskraefte der Fortune-1000-Unternehmen - dem Internet positiv gegenueber und vertreten die Meinung, dass ihre Mitarbeiter am Arbeitsplatz einen Zugang zum Cyberspace haben sollten. Allerdings sieht fast ein Viertel der Befragten gerade in der Informationsflut auch einen der groessten Nachteile des Netzes der Netze. Zudem kritisieren etliche IS-Verantwortliche die geringe Geschwindigkeit und die Sicherheitsmaengel. Als reine Zeitverschwendung bewerten das Surfen im Internet nur fuenf Prozent der Befragten.

Bereits bei 60 Prozent der auskunftsgebenden Unternehmen spielt das Internet eine Schluesselrolle in der IT-Strategie. Einen Grund fuer die positiven Reaktionen in Sachen Internet sieht Caolan Mannion, Analyst bei Dataquest, in der WWW-Technologie. Noch vor fuenf Jahren, so die Erklaerung, bedeutete das Internet E-Mail, Gopher und FTP-Server, "alles Systeme, die nicht einfach zu bedienen waren". Dank der WWW-Technologie hat sich dies nach Meinung von Mannion grundlegend geaendert, statt kryptografischer Texte stehen mittlerweile Bilder und Videos zur Verfuegung, und selbst die Sprachkommunikation ist realisierbar.

Fast zwei Drittel der amerikanischen IS-Manager scheinen Mannions Meinung zu teilen und haben in ihren Unternehmen fuer die Haelfte der Beschaeftigten Internet-Zugaenge eingerichtet. Dabei gehen 70 Prozent der Befragten davon aus, dass der Einsatz dieser Technologie eine Zeitersparnis bringt. Zudem bewertet das Gros das Netz als eine verlaessliche Informationsquelle.

Daneben dient das Internet vor allem zum Empfang neuer Software und Patches sowie dem Erfahrungsaustausch bei Problemen. Die IT- Verantwortlichen hoffen bereits, in Zukunft 40 Prozent ihrer Supportprobleme via Netz loesen zu koennen.