Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.02.2001 - 

Damit der Mittelstand leichter ins E-Business kommt

DIHT und die Bundesregierung wollen Standards für Marktplätze

MÜNCHEN (CW) - Der Deutsche Industrie- und Handelstag (DIHT) und die Bundesregierung wollen dem Mittelstand den Weg ins E-Business erleichtern. So sollen einheitliche Produktbezeichnungen den Betrieben die Teilnahme an mehreren Online-Marktplätzen erleichtern.

Geplant sind überregionale Symposien über Handelsplattformen, eine internationale Benchmarking-Konferenz zum elektronischen Geschäftsverkehr und die Darstellung von Beispielanwendungen. Zudem sollen die vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten E-Business-Kompetenzzentren mit der Mediamit-Initiative des DIHT koordiniert werden. Letztere hat sich zum Ziel gesetzt, Unternehmen in Sachen Internet und E-Commerce zu schulen und sie für einen Internet-Auftritt fit zu machen.

Eine Hilfestellung für den Mittelstand ist nach Ansicht des Staatssekretärs Alfred Tacke deshalb vonnöten, weil die weltweit etwa 1100 Online-Marktplätze unabhängig voneinander entstehen und untereinander nicht kompatibel sind. Deshalb will die Bundesregierung sich für Standards sowohl bei den Artikelbezeichnungen als auch bei den technischen Plattformen einsetzen.

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) möchte gemeinsam mit dem Institut der Deutschen Wirtschaft sowie dem Bundesverband der Deutschen Industrie eine einheitliche Beschreibung von Produkten für elektronische Artikelkataloge schaffen.

Mondus.de, Betreiber eines gleichnamigen Online-Marktplatzes, der sich vor allem an den Mittelstand richtet, begrüßte zwar diese Initiative, bemerkt jedoch gleichzeitig, dass die geplanten Standards teilweise schon existieren. Dies gelte für Katalogspezifikationen aus der Industrie wie etwa BME-Cat oder E-Class. Experten befürworten das Engagement der Bundesregierung, da dadurch das Thema E-Business dem Mittelstand näher gebracht werde. Allerdings glauben sie nicht, dass technische Standards auf diesem Wege durchsetzbar sind.