Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Medion Akoya E6232

Discounter-Angebot mit Windows 8 (ausführlicher Test)

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Premiere bei Aldi: Zum ersten Mal gibt es ein Notebook mit Windows 8. Ob das neue Betriebssystem für den Discounter-Laptop spricht und was der Rechner noch so kann, zeigt der Test.
Bequemes Allround-Paket für Windows-8-Ein- und Umsteiger: das Aldi-Notebook "Akoya E6232" von Medion
Bequemes Allround-Paket für Windows-8-Ein- und Umsteiger: das Aldi-Notebook "Akoya E6232" von Medion

Das neue Betriebssystem ist das Highlight am neuen Aldi-Notebook "Akoya E6232" von Medion. Außerdem ist es mit 499 Euro wirklich ausgesprochen günstig: Dafür müssen Sie auf eine spieltaugliche Grafikkarte verzichten und mit der internen Prozessor-Grafik HD Graphics 4000 vorlieb nehmen. Außerdem setzt Medion mit dem Core i3-3110M (2,4 GHz) den langsamsten Core-Prozessor aus Intels aktueller Ivy-Bridge-Familie im Akoya E6232 ein.

Windows 8 macht das Aldi-Notebook nicht schneller: Die Rechenleistung beeindruckt nicht, genügt aber andererseits für die meisten Anwendungen. Nur wenn Sie mehrere rechenintensive Programme gleichzeitig auf das Gerät loslassen, macht sich das Fehlen des Turbo Boost bemerkbar – in diesen Tests schneiden Notebooks mit einem Core i5 deutlich besser ab. Außerdem ist das Akoya natürlich in allen Tests, in denen die Festplatte gefordert wird, einem Notebook mit SSD deutlich unterlegen. Dafür bietet die Seagate-Festplatte im Medion-Notebook enorm viel Speicherplatz – knapp 1 Terabyte.

Ansicht rechte Seite: Audioeingang, Audioausgang, 2x USB 2.0, DVD-Brenner, Einschaltknopf
Ansicht rechte Seite: Audioeingang, Audioausgang, 2x USB 2.0, DVD-Brenner, Einschaltknopf

Beim Windows-Start vermisst man eine SSD aber nicht mehr unbedingt: Windows 8 legt sich hier sehr ins Zeug und ist in 32 Sekunden beim Metro-Bildschirm angekommen: Unter Windows 7 dauert es mit einer Standard-Festplatte meist rund doppelt so lange.

Aktuelle oder auch nur halbwegs aktuelle Spiele überfordern dagegen das Aldi-Notebook. Wenn es tatsächlich ein grafikprächtiger Shooter sein muss, dann höchstens auf niedriger Auflösung. Im Test lieferte das Akoya E6232 beim schon angetagten Far Cry in maximaler Auflösung (1.366 x 768 Pixel, hohe Detailsstufe) nur läppische 17 Bilder pro Sekunde. Dass der Arbeitsspeicher keinen Dual-Channel-Modus nutzt, bremst die 3D-Leistung zusätzlich aus, da die Prozessor-Grafik keinen eigenen Speicher besitzt, sondern aufs Notebook-RAM zurückgreifen muss.

Die übersichtliche Leistung hat aber auch ihr Gutes: Das Aldi-Notebook wird auch unter Last nicht besonders laut und das Gehäuse erwärmt sich kaum.

Auf der zweiten Seite geht es mit dem Test weiter.

Inhalt dieses Artikels