Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.05.1999

Diskret versus Prozess

Die wesentlichen Unterschiede zwischen diskreter und Prozeßfertigung liegen im operativen Bereich. Administrative Aufgaben wie Buchhaltung, Controlling etc. sind ähnlich.

Diskrete Fertigung:

-Unterteilt sich in Serien- und Einzelfertigung.

-Aus vielen Rohstoffen, Materialien und fremdbezogenen Teilen werden Endprodukte gefertigt.

-Häufig sind eine Vielzahl von Fertigungs- und Montageprozessen erforderlich, was einen mehrstufigen Planungsprozeß (Grob- und Feinplanung) zur Folge haben kann.

-Die Fertigungsabläufe werden mit Hilfe von Arbeitsplänen (Festlegung der Fertigungs- und Montageschritte) und Stücklisten (aus welchen Einzelteilen besteht ein Produkt) beschrieben.

-Die Trennung von Material- und Fertigungsstruktur ist möglich.

Prozeßfertigung:

-Es handelt sich im wesentlichen um verfahrenstechnische Vorgänge und chemische Reaktionen wie Mischen, Erhitzen, Trennen oder Synthese.

-Unterschieden wird zwischen kontinuierlicher, diskontinuierlicher und Kampagnenfertigung.

-Anstelle von Stücklisten und Arbeitsplänen werden Verfahrensbeschreibungen, Herstellervorschriften und Rezepturen genutzt.

-Der Herstellungsprozeß kann nicht unabhängig von Stoff- und Mengendaten beschrieben werden.

-Innerhalb des Produktionsprozesses können Kuppel- und Nebenprodukte entstehen.

-Bestände müssen nach gefertigten Chargen untergliedert, verwaltet und verfolgt werden können.

-Hohe Anforderung bestehen an die Dokumentation.

-Die Kapazitätsplanung erfolgt in der Regel einstufig.