Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.11.1991 - 

Deutliche Worte im Rahmen der Podiumsdiskussion

Diskussion um IBM-Ankündigung: "OS/2 ist ein Mißverständnis"

MÜNCHEN (hv) - Hat OS/2 noch eine Marktchance, oder kommt Version 2. 0 zu spät? Schaukämpfe zu diesem Thema lieferten sich auf der Systems '91 ineiner Podiumsdiskussion IBM-Produkt-Manager Herbert Kahl, Microsoft-Geschäftsführer Christian Wedell, Raffael Laguna de la Vera von der OS/2 User Group und Hans Strack-Zimmermann von der Münchner Unix-Company Ixos.

"Nach einer fünfjährigen Geburt stehen wir kurz vor der Niederkunft", so der ironische Kommentar von Laguna de la Vera zum allzu langsamen Werden des PC-Betriebssystems. Erst mit Version 2. 0 stehe ein wirklich interessantes Produkt ins Haus - "was wir vorher gesehen haben, waren nette Ansätze". IBM-Manager Kahl leugnet die Schlappen bei der OS/2-Entwicklung nicht: "OS/2 in den frühen Versionen kam eindeutig zu schnell auf den Markt, die Technik war noch nicht so weit fortgeschritten, daß man das Betriebssystem wirtschaftlich einsetzen konnte - außerdem war es noch ein bißchen zu teuer. "

Das Problem, mit dem das Betriebssystem nach einer so langen Entstehungsgeschichte heute konfrontiert ist, liegt aber weniger in der technischen Akzeptanz als in der Marktpositionierung: "OS/2 wurde von der IBM-Seite her nie als das Betriebssystem für den unteren PC-Markt gesehen", so Microsoft-Chef Wedell, der den Erfolg der Windows-Oberfläche nicht zuletzt eben dieser Anwenderschicht verdankt.

Branchenkenner können sich jedoch durchaus vorstellen, daß der Windows-Boom mit dem Markteintritt der neuen OS/2Version im Frühjahr 1992 ein jähes Ende findet, zumal die angekündigte "New Technology" für 32-Bit- Architekturen von Microsoft mindestens bis Ende nächsten Jahres auf sich warten lassen wird. Pricing und Funktionalität lassen keinen Zweifel mehr daran, daß Big Blue den PC- Markt von unten her aufzurollen gedenkt.

Wichtiger ist für professionelle Anwender jedoch die Frage: Wird die neue OS/2-Version Auswirkungen auf den anhaltenden Unix-Boom haben? Für Unix entsteht keine Konkurrenz, glaubt Hans Strack-Zimmermann: "OS/2 ist ein Mißverständnis", so der Kommentar des Branchenkenners. " 1985 war es vielleicht eine gute Idee, ein neues Betriebssystem zu schreiben, das Multitasking-Eigenschaften hatte und auf den PC-Plattformen einigermaßen optimal lief. "

Nach Ewigkeiten sei dann aber eine erste Version herausgebracht worden, die in 80286-Assembler geschrieben worden sei, mit einem völlig veralteten Windows-System darauf. "Sie müssen sich heute einmal den Presentation Manager gegenüber X-Windows anschauen", ermunterte Strack-Zimmermann das Publikum. IBM und Microsoft hätten sich in ihrer gemeinsamen Entwicklungsphase wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert.

Ob die neue OS/2-Version im März nächsten Jahres noch rechtzeitig genug kommt, um einen durchschlagenden Markterfolg zu erringen, bezweifelt der Ixos-Geschäftsführer entschieden. Vor drei Jahren hätten sich Geschäftspartner aus der Frankfurter Bankenwelt bei ihm bereits nach Unix erkundigt, obwohl die Bereitschaft das Betriebssystem OS/2 einzusetzen damals klar überwogen hätte Heute habe sich die Einstellung grundsätzlich geändert: Diese Unternehmen installieren nach Angaben Strack-Zimmermanns große Unix-Systeme, die im Umfeld von MVS und Windows eingesetzt werden "OS/2 wird zu einem Zeitpunkt auf den Markt kommen, wo sich die Wettbewerbsbedingungen völlig verändert haben. "

Gerade die Beständigkeit von Unix, so der Ixos- Chef, sei der große Vorteil dieses Betriebssystems. "In der Software-Industrie ist es notwendig, Programme so zu konstruieren, daß sie auf vielen Plattformen möglichst breit eingesetzt werden können. " Die Anwender wollten nicht ständig hinter allem herlaufen, was auf den Markt geworfen werde. Unter Unix werde Software entwickelt, die auf drei oder vier Generationen von Maschinenarchitekturen laufen könne - und das sowohl auf einer Workstation als auch auf einem Cray-Superrechner.

Diese Argumente ließ die starke OS/2-Fraktion nicht unkommentiert. Gegen Unix führte der OS/2-Anwendersprecher das bekannte Argument der verschiedenen Versionen ins Feld: "Wenn ich ein Sinix-System kaufe, dann bin ich auf einem proprietären System", so Laguna de la Vera. Die neue OS/2-Version dagegen sei alles andere als proprietär, ermögliche sie doch den uneingeschränkten Einsatz von MS-DOS-, OS/2- und Windows-Anwendungen.

Strack-Zimmermanns Entgegnung: "Unix lebt davon, daß es auf vielen verschiedenen Plattformen laufen kann. " Wenn der eine oder andere Hersteller eine eigene "Locke" daran strikke, sei das in Ordnung, denn der Anwender habe immer die Möglichkeit, sich in der X/Open-Literatur zu informieren, welches Unix-Derivat den Standards besser entspreche und welches nicht so geeignet sei. Die verschiedenen Hersteller hielten sich an die X/Open-Empfehlungen.

Während im Unix-Umfeld die Orientierung an Standards die Regel ist, müssen sich OS/2-Benutzer mit dem neuen Offenheitsversprechen der IBM begnügen. Hier könnte die proprietäre Tradition dem DV-Giganten nachträglich schaden. Microsoft-Geschäftsführer Wedell rührte in dieser offenen Wunde: "Was machen Sie denn", so fragte er provokativ das Auditorium, "wenn die MSDOS-Unterstützung im Rahmen von OS/2 bei IBM nicht mehr für sinnvoll erachtet wird?".

Strack-Zimmermann erinnerte in diesem Zusammenhang an die proprietäre OS/2 Extended Edition, die es schwer mache, jetzt an einen einzigen offenen OS/2-Standard zu glauben. Gerade, wenn es um LAN-Kompatibilität und Interoperabilität, um die Vernetzung mit großen MVS-Anlagen gegangen sei, habe sich OS/2 als "wahnsinnig proprietär" herausgestellt.