Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.11.1999 - 

Kommentar

Ditec: Droht das (böse) Ende?

Wolfgang Stübich ist zynisch. Zumindest diesen Vorwurf muß sich der Ditec-Vorstandsvorsitzende gefallen lassen, wenn er davon spricht, alle Ditec-Mitarbeiter würden auch heute noch arbeiten - wenn auch unter einem anderen Dach. Die Vision, mit der die Digital-Equipment-Auffang-gesellschaft im Oktober 1994 gestartet ist, ist gescheitert. "The Company of Loser" wurde seinerzeit vielfach in der Branche gespottet - jetzt ist daraus bittere Wahrheit geworden. Von 1300 auf 180 Mitarbeiter "gesundgeschrumpft" - das spricht Bände! Grund zur Häme besteht deshalb nicht. Wohl aber Anlaß zu Fragen. Daß beim großen Merger von Compaq und Digital Reibungsverluste entstehen würden, konnte die Ditec-Mannschaft vorhersehen. Warum also hat man sich im Service-Geschäft nicht früher von der Ex-Mutter gelöst? Und warum ist offensichtlich so gut wie gar nicht in die Weiterbildung der eigenen Support-Mannschaft investiert worden? Wäre man zynisch wie Stübich, könnte man antworten: Weil Bildung auch nicht mehr zum Kerngeschäft zählt. Jetzt stellt der Ditec-Chef wieder einmal schwarze Zahlen in Aussicht - und den Börsengang. Viele "Wachstums- stories" wird Stübich dem Markt und seinen Kunden wohl nicht mehr präsentieren können. _AU:Holzwart, Gerhard