Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.04.2007

DJ IPO/Versatel-Eigentümer fließt Hälfte von Erlös zu - FTD

HAMBURG (Dow Jones)--Der Versatel-Eigentümer, die Beteiligungsgesellschaft Apax Partners will einem Pressebericht zufolge den Börsengang des Unternehmens zu einem weitgehenden Rückzug nutzen. Nur höchstens die Hälfte des Erlöses aus dem größten für 2007 geplanten Börsengang werde dem Telekombetreiber selbst zufließen, berichtet die "Financial Times Deutschland" (FTD - Montagausgabe) unter Berufung auf Informationen, die die Konsortialführer JP Morgan und Credit Suisse potentiellen Investoren zur Verfügung stellen. Der Rest des Erlöses gehe an die Alteigentümer.

Die für Ende April angestrebte Erstnotiz soll nach Informationen der Zeitung mindestens 800 Mio EUR einbringen. Apax wolle seinen Anteil von derzeit 96% auf unter 50% reduzieren. Die Beteiligungsgesellschaft behalte sich vor, über die Mehrzuteilung von 10% bis 15% des Angebots weitere Altaktien zu verkaufen. Dadurch könnte Apax bei einem Grundangebot von 800 Mio EUR bis zu 120 Mio EUR zusätzlich einnehmen. Versatel und Apax wollten die Informationen nicht kommentieren.

Durch den hohen Erlösanteil von Apax werde der Spielraum von Versatel-CEO Peer Knauer beschränkt, sein Unternehmen weiterzuentwickeln. Bestenfalls ein Drittel des Gesamterlöses dürfte für Zukäufe und Investitionen verwendet werden. Den Rest des Versatel-Anteils wolle Knauer für die Entschuldung nutzen. "Eine Verschuldung in der Höhe des zweifachen EBITDA-Gewinns halte ich für angemessen. Die Verschuldung zu senken ist auch deshalb wichtig, weil wir dadurch Flexibilität für weitere Akquisitionen gewinnen", sagte Knauer der FTD. Er wies jedoch darauf hin, dass sein Unternehmen mit den Erlösen auch in Netzausbau und Zukäufe investieren werde.

Versatel hatte Ende 2006 Verbindlichkeiten von 768 Mio EUR, das ist mehr als das Dreieinhalbfache des EBITDA von 211,8 Mio EUR im vergangenen Jahr. Nach Umsatz war Versatel 2006 der Zeitung zufolge mit 666,2 Mio EUR hinter Arcor und Hansenet der drittgrößte alternative Festnetzbetreiber nach der Deutschen Telekom AG.

Webseiten: http://www.ftd.de

http://www.versatel.de

DJG/kla/jhe

(END) Dow Jones Newswires

April 02, 2007 01:27 ET (05:27 GMT)

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.