Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.04.2007

DJ Siemens gliedert VDO erst zum Juni aus - SZ

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Siemens AG gliedert ihre Autozulieferersparte VDO einen Monat später aus als ursprünglich geplant. "Der Carve Out von VDO verschiebt sich auf den 1. Juni", sagte ein Siemens-Sprecher am Mittwoch Dow Jones und bestätigte damit einen entsprechenden Vorabbericht der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagausgabe - SZ) im Grundsatz. Bislang hatte Siemens den 1. Mai als Datum für die Ausgliederung genannt.

"Der per se schon straffe Zeitplan wurde durch die hohe steuerliche Komplexität verzögert, zum Teil waren Informationen vom Finanzamt notwendig, die nicht rechtzeitig eingegangen sind", sagte der Sprecher zur Begründung. Die Verzögerung habe keinerlei Einfluss auf die weitere Planung des Börsenganges von VDO.

Anders als von der "Süddeutschen Zeitung" berichtet, haben die Gespräche zwischen Management und Arbeitnehmervertretern über den Betriebsübergang nach Angaben des Sprechers aber keinen Einfluss auf den Zeitplan. Die Zeitung hatte den verschobenen Carve Out mit Verzögerungen bei den Gesprächen um den Betriebsübergang begründet.

Mitte April hatte Siemens angekündigt, trotz der ausstehenden Einigung zwischen Arbeitnehmern und dem Unternehmen werde der Betriebsübergang wie angekündigt planmäßig begonnen. "Es gibt keine Zustimmungspflicht der Arbeitnehmer für die Übergangsvereinbarung", begründete ein Siemens-VDO-Sprecher damals.

VDO könnte der bislang größte deutsche Börsengang in diesem Jahr werden. Ende Januar hatte Siemens angekündigt, ihren Automobilzulieferer an die Börse bringen zu wollen. Siemens werde die Mehrheit bei VDO Automotive behalten, hieß es seinerzeit. Siemens-Vorstandsvorsitzender Klaus Kleinfeld bevorzugt eine Lösung, nach der 25% bis 49% von VDO an die Börse gebracht wird. Allerdings hat Kleinfeld auch Alternativen zu einer Börsennotierung nicht ausgeschlossen.

Webseiten: http://www.sueddeutsche.de/

http://www.siemens.de/

-Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 505,

industry.de@dowjones.com

DJG/abe/rio

(END) Dow Jones Newswires

April 11, 2007 12:28 ET (16:28 GMT)

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.