Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.04.2007

DJ UPDATE: Intesa Sanpaolo verhandelt mit Telecom-Italia-Käufern

(NEU: Aussagen von UniCredit, Capitalia, Generali und Mediobanca)

MAILAND (Dow Jones)--Die Intesa Sanpaolo SpA hat Kontakte zu "mehr als einer Partei", die an einer Übernahme des von der Pirelli & Cie gehaltenen indirekten Anteils an der Telecom Italia interessiert sind. Dies erklärte die italienische Bank am Dienstag. Die Pirelli & Cie SpA hatte vor kurzem angekündigt, sich von einem Teil oder vollständig von Olimpia trennen zu wollen, die ihrerseits 18% der Telecom Italia kontrolliert.

Intesa Sanpaolo hat bereits Bereitschaft signalisiert, zusammen mit anderen Finanzinstituten dem Ringen um die Vorherrschaft bei dem Telekomkonzern ein Ende zu bereiten und ihn in italienischer Hand zu halten. Dabei hat die Bank eine Partnerschaft mit der US-Gesellschaft AT&T und der mexikanischen America Movil aber nicht ausgeschlossen. Beide Konzerne führen derzeit Exklusivgespräche mit Pirelli.

Die UniCredit SpA ist derzeit nach eigenen Angaben vom Dienstagnachmittag nicht in Gespräche über eine Beteiligung an Olimpia involviert. Die gemessen an der Marktkapitalisierung größte Bank Italiens hatte bereits Ende März Gerüchte über ein Interesse an der italienischen Holdinggesellschaft Olimpia zurückgewiesen. "Es würde sehr schwer sein, unseren Aktionären solch eine Investition zu erklären", sagte UniCredit-CEO Alessandro Profumo seinerzeit auf der Bilanzpressekonferenz.

Die Bank Capitalia ist nach eigenen Angaben ebensowenig in Gespräche um einen Anteilserwerb an Olimpia einbezogen. Und die Versicherung Assicurazioni Generali teilte mit, sie sei nicht an einer Aufstockung ihres Olimpia-Anteils interessiert. Sie wolle keinen Mehrheitsanteil an der Holding.

Unterdessen bestätigte die Mediobanca SpA, sie führe vorläufige Gespräche mit potenziellen Investoren für den möglichen Kauf eines Mehrheitsanteils an Olimpia. Mehr könne sie derzeit dazu nicht sagen.

Italiens Banken werden von der Regierung unter Druck gesetzt, nach einer Lösung zu suchen, die Telecom Italia unter italienischer Kontrolle zu behalten. Wenigstens das Festnetz soll als strategischer Vermögenswert in italienischer Hand bleiben.

DJG/DJN/bam/rio

(END) Dow Jones Newswires

April 10, 2007 12:57 ET (16:57 GMT)

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.