Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.03.2007

DJ UPDATE: StA München plant keine Vernehmung Kleinfelds

(NEU: Klarstellung Staatsanwaltschaft München, Hintergrund)

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Staatsanwaltschaft München plant derzeit entgegen einem anderslautenden Pressebericht keine Vernehmung des Vorstandsvorsitzenden der Siemens AG, Klaus Kleinfeld. Der "Tagesspiegel" hatte in einer Vorabmeldung am Donnerstag berichtet, dass die StA München offenbar eine Vorladung Kleinfelds erwäge. Dabei hatte sie den Leitenden Oberstaatsanwalt Christian Schmidt-Sommerfeld mit den Worten zitiert: "Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass wir Herrn Kleinfeld als Zeugen vernehmen".

"Derzeit ist nicht geplant, Herrn Kleinfeld als Zeugen zu vernehmen", stellte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Anton Winkler klar. Auch ein Siemens-Sprecher wies den Bericht zurück.

Siemens sieht sich derzeit mit umfassenden Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft München wegen mutmaßlicher Schmiergeldzahlungen von Mitarbeitern der ehemaligen Com-Sparte konfrontiert. Mitte November hatten deutsche Ermittler deswegen erstmalig mehrere Siemens-Büros durchsucht. Im Dezember räumte Siemens ein, dass eine Gruppe von Managern in der Telekommunikationssparte von 1999 bis 2006 dubiose Zahlungen über bis zu 420 Mio EUR geleistet habe.

Siemens sieht sich derzeit mit umfassenden Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft München wegen mutmaßlicher Schmiergeldzahlungen von Mitarbeitern der ehemaligen Com-Sparte konfrontiert. Mitte November hatten deutsche Ermittler deswegen erstmalig mehrere Siemens-Büros durchsucht. Im Dezember räumte Siemens ein, dass eine Gruppe von Managern in der Telekommunikationssparte von 1999 bis 2006 dubiose Zahlungen über bis zu 420 Mio EUR geleistet habe.

Im Zuge der Ermittlungen der Münchener Staatsanwaltschaft sind gegen zwei Beschuldigte Haftbefehl erlassen worden, teilte Siemens früher am Berichtstag mit. Die von Siemens erwähnten Haftbefehle seien außer Vollzug gesetzt, hatte daraufhin die Staatsanwaltschaft München I in einer separaten Pressemitteilung erklärt. Das Unternehmen habe zudem einen weiteren Mitarbeiter suspendiert, nachdem die Staatsanwaltschaft zu Wochenbeginn erneut Durchsuchungen im Zusammenhang mit den Unregelmäßigkeiten innerhalb der Com-Sparte durchgeführt habe, hieß es.

Webseite: http://www.tagesspiegel.de

http://www.siemens.com

- Von Alexander Becker und Natali Schwab, Dow Jones Newswires,

+49 (0)69 - 29725 505 industry.de

DJG/abe/nas/roa

(END) Dow Jones Newswires

March 29, 2007 14:31 ET (18:31 GMT)

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.