Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

DJ UPDATE2: Philips-Ergebnis in 1Q von Sondereffekten beflügelt

16.04.2007

(Neu: Hintergrund, Details und Analysteneinschätzung)

Von Mathijs Schiffers

Dow Jones Newswires

AMSTERDAM (Dow Jones)--Die Royal Philips Electronics NV hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres von einem Sonderertrag aus dem Verkauf von Aktien profitiert und Analystenerwartungen beim Ergebnis übertroffen. Der niederländische Elektronikkonzern wies am Montag einen Nettoüberschuss von 875 (160) Mio EUR aus. Im Konsens hatten Marktbeobachter einen Gewinn von 804 Mio EUR erwartet.

Durch den Verkauf eines 3,4-prozentigen Anteils an der Taiwan Semiconductor Manufacturing Co Ltd (TSM) generierte die Gesellschaft einen Sonderertrag von 697 Mio EUR. Dagegen belastete ein Buchverlust von 36 Mio EUR für die Beteiligung an der JDS Uniphase Corp das Ergebnis.

Das EBITA stieg auf 353 (279) Mio EUR, Analysten hatten im Mittel einen Wert von 310 Mio EUR prognostiziert. Der Umsatz der in Amsterdam ansässigen Gesellschaft ermäßigte sich um 3% auf 5,99 (6,16) Mrd EUR und damit stärker als von Analysten erwartet. Die Konsensprognose hatte auf Erlöse von 6,13 Mrd EUR hingedeutet. Die Umsatzbeiträge einiger übernommener Unternehmen konnten laut Philips den Rückgang der Sparten Unterhaltungselektronik und Medizintechnik nicht ausgleichen. Darüber hinaus wurde das Erlösaufkommen durch ungünstige Wechselkurse insbesondere beim USD belastet.

Insbesondere die Entwicklung bei der Medizintechnik sei unter den Erwartungen geblieben, sagte Victor Bareno, Analyst bei SNS Securities. Allerdings habe das Betriebsergebnis die Prognosen "leicht" übertroffen. Das Geschäftsfeld Haushaltsgeräte und Körperpflege habe dagegen eine "brillante Vorstellung" geliefert. Er stuft die Aktie mit "Add" ein.

Trotz des Umsatzrückgangs teilte der Konzern mit, Philips habe "deutliche Fortschritte" hinsichtlich der eigenen Wachstumsziele gemacht. Der Konzern will den Umsatz jährlich durchschnittlich um 5% bis 6% und das EBITA um mindestens 7, 5% steigern. Aufs Jahr gesehen will die Gesellschaft ihr mittelfristiges Wachstumsziel von jährlich 7% bei den Sparten Haushaltsgeräte und Körperpflege übertreffen. Beim Geschäftsfeld Leuchten rechnet das Unternehmen mit einer Steigerung oberhalb der eigenen jährlichen Wachstumsprognose von 6%.

Auch im Bereich Medizintechnik deutet sich eine Verbesserung der Geschäftsentwicklung an: Der Auftragseingang für Ausrüstungen im Bereich wird voraussichtlich im zweiten Quartal über dem der ersten drei Monate liegen. "Der Auftragseingang wird sich im zweiten Quartal ins Positive drehen", sagte CFO Pierre-Jean Sivignon auf einer Pressekonferenz. In der abgelaufenen Periode hatte die Bestellungen auf Grund eines schwächeren Nordamerikageschäfts stagniert.

Der Auftragseingang für Ausrüstungen und Geräte werde "definitiv besser" ausfallen und ein "normales" Niveau erreichen, so der Manager weiter. Konkretere Angaben machte er jedoch nicht. Allerdings fügte er hinzu, das Geschäftsfeld werde im zweiten Quartal von Neuerscheinungen profitieren. CEO Gerard Kleisterlee sieht in dem Segment Medizintechnik einen der Hauptumsatztreiber von Philips in der Zukunft.

Die Barmittelreserven des Unternehmens erhöhten sich zum Ende der Periode auf 5,9 (3,4) Mrd EUR. Zur Verwendung der Mittel nannte Sivignon auf einer Telefonkonferenz Akquisitionen, Dividenden und Aktienrückkäufe. Eine umfangreiche Dividendenausschüttung sei "nicht völlig" ausgeschlossen, allerdings entspreche dies nicht der präferierten Marschroute, so der CFO. Bislang hat Philips drei eher kleinere Übernahmen für 2007 mitgeteilt.

Bis 11.52 Uhr kletterte der Kurs der Philips-Papiere um 3,6% auf 30,42 EUR, am Freitag waren die Titel mit 29,35 EUR aus dem Handel gegangenen. In den Vergleichszahlen von 2006 sind die Ergebnis- und Umsatzanteile des Segments Halbleiter nicht mehr enthalten. Philips stieß 80,1% an der Tochter im dritten Quartal des abgelaufenen Jahres ab.

Webseite: http://www.philips.com -Von Mathijs Schiffers, Dow Jones Newswires; + 49 (0)69 - 29 725 104

unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/cbr

(END) Dow Jones Newswires

April 16, 2007 05:58 ET (09:58 GMT)

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.