Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

DJ UPDATE2: Software AG stärkt SOA-Geschäft mit Webmethods-Kauf

05.04.2007

(NEU: Analysteneinschätzung, Aussagen aus Telefonkonferenz, aktualisierte Aktienkursentwicklung, Details)

Von Alexander Becker

Dow Jones Newswires

DARMSTADT (Dow Jones)--Die Software AG will das US-Softwareunternehmen Webmethods Inc für rund 546 Mio USD übernehmen und damit ihr Geschäft mit serviceorientierten Architekturen (SOA) stärken. Der Zukauf wäre ein "bedeutender Schritt" auf dem Weg zum Umsatzziel von 1 Mrd EUR im Jahr 2011, teilte der im TecDAX notierte Softwarehersteller am Donnerstag mit. Im laufenden Geschäftsjahr werde sich die Akquisition zwar noch belastend auf die Marge auswirken, danach aber deutlich höhere Gewinne bringen. Anleger und Analysten nahmen den Zukauf offenbar positiv auf.

Software-AG-Papiere zogen mit Bekanntgabe der Übernahme am Donnerstagmittag an und bauten ihre Gewinne im weiteren Handelsverlauf aus. Zum Handelschluss notierten die Aktien in einem etwas festerem Gesamtmarkt 7,7% im Plus bei 68,85 EUR. Damit ist die Aktie der mit Abstand größte Tagesgewinner im TecDAX.

Laut Stefan Kuppen, Analyst von JP Morgan, scheint die Übernahme von Webmethods ein gutes Geschäft für beide Seiten zu sein. "Das Geschäft passt gut mit dem der Software AG zusammen. So sei Webmethods ein logischer Kandidat für Software gewesen, da 50% der Kunden des Unternehmens SAP-Software nutzen. Auch Software-AG-Kunden nutzen häufig SAP-Produkte.

Für den an der Nasdaq gelistete Softwarehersteller zahle die Software AG einen "gesunden Preis". Für die Webmethods-Aktionäre wiederum biete das Angebot einen guten Ausstieg. Software bietet 9,15 USD je Aktie in bar. Laut Software AG lag das Kursziel der Analysten für Webmethods im Konsens bei 8,00 USD. Gemessen am Schlusskurs vom Mittwoch bei 7,28 USD entspreche die Offerte also einer Prämie von rund 26%.

Die an der Nasdaq notierte Webmethods ist ein Anbieter von Softwarelösungen für Integration und Optimierung von Geschäftsprozessen. Die Geschäfte beider Unternehmen würden sich regional gut ergänzen, begründet das Darmstädter Unternehmen den Zukauf. So werde vor allem die Position in Nordamerika gestärkt. Zudem erhofft sich das Unternehmen mit Webmethods Zugang zu neuen Kundenssegmenten wie etwa in den Bereichen Finanzdienstleistungen und Produktion sowie dem öffentlichen Sektor.

Die Software AG will die Akquisition mit eigenen Barmitteln und Bankkrediten finanzieren. Sie will das Geschäft von Webmethods mit ihrem Geschäftsbereich "Crossvision" verbinden. Hier hatte die Software AG nach eigenen Angaben im Geschäftsjahr 2006 einen Umsatz von 108 Mio EUR erzielt. Webmethods hatte im Geschäftsjahr 2005/06 (31. März) bei einem Umsatz von 209 Mio USD einen Nettogewinn von 15,9 Mio USD erwirtschaftet.

Die Transaktion soll sich ab 2008 "deutlich positiv" auf das operative Ergebnis bei der Software AG auswirken. Wegen "der komplementären Geschäftsmodelle" rechnet das Darmstädter Unternehmen damit, dass Synergien sowohl durch Umsatzwachstum als auch Kosteneinsparungen realisiert werden können. Nähere Angaben dazu werde das Unternehmen aber erst machen, wenn die Transaktion abgeschlossen sei, sagte Finanzvorstand Arnd Zinnhardt während einer Telefonkonferenz. Dieses soll im ersten Halbjahr erfolgen.

Im laufenden Jahr werde die Transaktion allerdings etwas auf die operative Marge drücken. Der Umsatz werde steigen, das Ergebnis je Aktie konstant bleiben und die Marge etwas geringer ausfallen, so Zinnhardt. Eine aktualisierte Prognose für 2007 kündigte das Unternehmen für die Veröffentlichung der Zweitquartalszahlen an. Bislang hatte das Unternehmen für 2007 ein Umsatzwachstum von 14% sowie eine Rendite von 24% in Aussicht gestellt.

Ab 2008 solle der Zukauf dann aber eine "signifikante" Steigerung für das Ergebnis je Aktie bringen. So sieht Zinnhardt ein zusätzliches Ergebnisachstum von 10%. Im laufenden Jahr habe der Zukauf einen neutralen Effekt auf das Ergebnis je Anteilsschein. Hier rechnet das Unternehmen bislang mit 3,00 bis 3,20 EUR.

Wie das Unternehmen mitteilte, ist der Zukauf "ein bedeutender Schritt" zur Erreichung des Ziels, den Umsatz auf 1 Mrd EUR zu verdoppeln. Die kürzlich vorgestellte Mittelfristplanung sieht vor, dass die Erlöse bis 2011 auf rund 1 Mrd EUR wachsen. Mitte März hatte die Software AG bereits die Übernahme des israelischen Vertriebspartner SPL Software Ltd für 46,3 Mio EUR angekündigt. Der Kauf werde aus der vorhandenen Liquidität beglichen, die zuletzt rund 200 Mio EUR betragen hatte.

Weitere große Zukäufe seien im laufenden Jahr allerdings nicht geplant. So stehe der Abschluss der Transaktion und die Integration von Webmethods im Fokus.

Der Aufsichtsrat der Software AG habe der nun angekündigten Webmethods-Transaktion ebenso wie der Board of Directors des Unternehmens zugestimmt. Zudem werde der Board den Aktionären von Webethods die Annahme des Gebots empfehlen. Die Transaktion stehe unter dem Vorbehalt von behördlichen Genehmigungen sowie weiteren Abschlussbedingungen und werde voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2007 abgeschlossen sein.

Webseite: http://www.softwareag.com

http://www.webmethods.com

- Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 - 29725 505

industry.de@dowjones.com

DJG/abe/bek/cbr

(END) Dow Jones Newswires

April 05, 2007 11:51 ET (15:51 GMT)

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.