Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.03.1999 - 

DMS-Company rüstet sich für den Börsengang

DMS-Company rüstet sich für den Börsengang Easy Software liebäugelt mit dem US-Markt

MÜNCHEN (CW) - Dem Run an die Börse schließt sich die Easy Software AG, Mülheim/Ruhr, an. Ab dem 19. April wird der Spezialist von elektronischen Archivierungs- und Dokumenten-Management-Systemen (DMS) am Neuen Markt notiert sein. Das Geld aus dem Börsengang soll nicht zuletzt für Akquisitionen verwendet werden.

Mehr als verdreifacht hat Easy nach eigenem Bekunden in den vergangenen vier Jahren seinen Umsatz. 1998 erzielte der DMS-Spezialist Einnahmen von 30 Millionen Mark und steigerte sich gegenüber den 24,3 Millionen vom Vorjahr um rund 23,5 Prozent. Beim operativen Gewinn legten die Westfalen von 4,6 auf 5,7 Millionen Mark zu. Der Jahresüberschuß verbesserte sich aufgrund hoher Entwicklungskosten und Belastungen für die im vergangenen Jahr vollzogene AG-Umwandlung und die Vorbereitung für den Börsengang allerdings nur geringfügig von 2,4 auf 2,5 Millionen Mark.

Angesichts der von Marktforschern für den DMS-Markt prognostizierten Steigerungsraten von durchschnittlich 25 Prozent pro Jahr will Easy in den kommenden Jahren natürlich das eigene Wachstum beschleunigen. Dieses soll durch das Geld aus dem Börsengang, der mit Hilfe des Konsortialführers DG Bank erfolgen wird, gewährleistet werden. Darüber hinaus planen die Mülheimer Firmenzukäufe, und das zunächst vor allem im Ausland.

Bislang steuern die internationalen Aktivitäten, die wie das Inlandsgeschäft weitgehend über Distributoren und Vertriebspartner erfolgen, erst 15 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Innerhalb der nächsten drei Jahre aber soll dieser Anteil sich auf rund 50 Prozent erhöhen. Dazu beitragen soll dann vor allem der US-Markt. Dort will Easy als erstes ein Unternehmen zukaufen, um mit einer eigenen Niederlassung vertreten zu sein. "Die Verhandlungen laufen bereits", sagt Vorstandssprecher Jörg M. Pläsker. Die könnten sich schon im nächsten Monat konkretisieren. Erstmals stellt Easy auf der DMS-Messe AIIM aus, die vom 12. bis 14. April in Atlanta stattfindet.