Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.11.1992 - 

Elektronische Informationsvermittlung angestrebt

Doc-it von Okidata vereinigt vier Büromaschinen in einem Gehäuse

NEW YORK (IDG) - Das papierlose Büro war ein Ziel, das nie erreicht wurde und aus den Schlagzeilen längst verschwunden ist. Heute hat der Papierverbrauch im Büro indes eine Menge erreicht, die nach elektronischer Informationsvermittlung verlangt: Okidata will diesem Bedarf mit "Doc-it" nachkommen, das als Drucker, Scanner, Fax und Kopierer eingesetzt werden kann.

Doc-it soll nach den Aussagen von Okidata-Managern Informationen in Papierform und digitale Daten zu einer Einheit verbinden. Das Gerät besteht aus drei Elementen: Dokumentenverarbeitung, die das ganze optische System umfaßt, Steuerungssteckkarte für den PC (ISA-Steckplatz) und einer Software, die einem Anwender die Bedienung unter das oder Windows erleichtern soll.

Das optische System (Desktop Document Processor, DDP) besteht aus einem LED-Drucker für den Druck- und Kopiervorgang mit einer Auflösung von 400 x 400 dpi. Ein eingebauter Lichtsensor macht das Gerät zum Scanner beziehungsweise zum Fax. Der Sensor kann herausgenommen und für die Verarbeitung von Zeitungen oder Büchern als Handscanner benutzt werden.

Die ganze Einheit ähnelt äußerlich einem Laserdrucker und wiegt fast 17 Kilogramm. Sie ist zirka 22 Zentimeter hoch, 45 Zentimeter breit, 58 Zentimeter lang und mit einem Einzelblatteinzug für 25 Blätter ausgestattet.

Die Steckkarte für den PC (Doc-it Controller Board) wird über einen 16-Bit-Anschluß mit dem ISA-Bus verbunden und basiert auf dem Intel-960-RISC-Prozessor. Sie enthält einen Bildspeicher, ein Fax-Modul und einen eigenen Bilddatenbus. Ein eingehendes Fax wird direkt auf der Festplatte des Rechners gespeichert.

Die Steuerung soll dem Anwender über die grafische Oberfläche "Doc-it Manager" erleichtert werden, die unter das oder Windows genutzt werden kann. "Doc-it 3000" ist HP Laserjet II-kompatibel und kostet voraussichtlich 4000 Dollar, "Doc-it 4000" ist zum HP Laserjet III kompatibel, verarbeitet Postscript- sowie Trueimage-Dokumente und soll nach ersten Aussagen für 5000 Dollar auf den Markt kommen. Beide Geräte werden in den USA ab Oktober 1992 verkauft.