Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.11.2001 - 

Integrationsmodule für Siebel und Websphere

Documentum hilft beim Aufbau globaler Websites

MÜNCHEN (CW) - Der auf Dokumenten- und Web-Content-Management spezialisierte Softwareanbieter Documentum hat eine neue Version seiner E-Business Platform "4i" vorgestellt. Sie liefert Funktionen, mit denen Firmen leichter und kostengünstiger als bisher länderspezifische Websites errichten können.

Viele Firmen haben ihre liebe Not beim Betrieb von Websites in verschienden Ländern mit zielgruppengerechten Inhalten. Documentum hat diesem Problem in der neuen Version 4.3 seiner Dokumenten- und Web-Content-Management-Software 4i Rechnung getragen. Ausgehend von einer Menge an Basisinhalten im zentralen Dokumenten-Speicher von 4i, dem "E-Content Repository", lassen sich Inhalte in unterschiedliche Sprachen übersetzen, wobei dieser Vorgang durch Workflows unterstützt wird. Hierzu erstellt der Anwender Textbausteine in der Basissprache und definiert dazu Sprachvarianten. Über Regeln legt er fest, welche Bausteine auf welcher Site angezeigt werden sollen. Änderungen an den Basisinhalten setzt das System auch in den Varianten um, womit die Content-Pflege erheblich vereinfacht wird. Durch die Unterstützung von Unicode lassen sich Inhalte auch in japanischen oder koreanischen Schriftzeichen darstellen. Documentum erhielt bei der Entwicklung dieser Mechanismen Unterstützung von Spezialisten wie Globalsight und Lionbridge.

Externe ÜbersetzerDie Bedienung des Systems beschränkt sich nicht auf interne Web-Autoren. Die Übersetzung von Texten überlassen Firmen oft externen Agenturen. Nach Angaben von Documentum können Unternehmen über die hauseigenen Softwarefunktionen der "Engagement Services" solche Dienstleister in den Content-Workflow einbeziehen, sei es über eine Web-Schnittstelle oder über eine E-Mail-Anbindung. Diese Engagement Services dienen ferner zum Austausch von Geschäftsdaten zwischen Unternehmen auf Basis von XML, beispielsweise für das Supply-Chain-Management oder den elektronischen Einkauf (E-Procurement).

Workflows in 4i sind nicht mehr nur auf einen Server beschränkt. Vielmehr sind Firmen nun in der Lage, mehrere Server beziehungsweise Repositories zu einem einzelnen, virtuellen Repository zusammenzufassen, auf dem sich Arbeitsabläufe anwenden lassen. Dies gibt dem Web-Administrator die Möglichkeit, eine Vielzahl unterschiedlicher Websites von einer zentralen Stelle aus zu verwalten. Darüber hinaus liefert Documentum nun Clients für englische, deutsche, französische, spanische, japanische und koreanische Anwender.

Die neue Software enthält eine Integrationskomponente für die CRM-Software "Siebel 2000" des gleichnamigen Herstellers. Der "E-Connector for Siebel 2000" verknüpft das Documentum-Repository mit der Datenbank von Siebel. Auf diese Weise könne ein Siebel-Anwender über die Kundennummer die Vertragsdaten oder Rechnungen aus dem Dokumenten-Server des 4i-Systems abrufen. Bisher mussten Documentum-Kunden die Integration mit CRM-Software selbst bewerkstelligen, so implementierte Viag Interkom eine Schnittstelle, um das CRM-System von Peoplesoft (vormals Vantive) mit 4i zu vernetzen. Ob beziehungsweise wann Documentum auch eine Einbindung für "Mysap CRM" entwickelt, steht noch nicht fest und ist laut Hersteller von der Nachfrage der Kunden abhängig.

Ein weiterer E-Connector schlägt eine Brücke zum "Websphere Personalization Server" von IBM. Realisiert wurde dieser als "Portlet", so heißen Integrationsmodule des "Websphere Portal Server", auf dem das Personalisierungssystem von Big Blue läuft. Ähnliche Schnittstellen für die Applikations- beziehungsweise Portal-Server der Hersteller Bea, ATG und Iplanet gibt es bereits. (fn)