Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.10.2007

Documentum will Filenet die Stirn bieten

Mit Mark Lewis, President Content-Management & Archiving von EMC Documentum, sprach CW-Redakteur Sascha Alexander über die Pläne und Probleme des ECM-Schwergewichts.

CW: Der Weggang der Documentum-Veteranen Dave DeWalt (CEO), Howard Shao (Mitbegründer) und Robert Tarkoff (Chief Strategy Officer) wurde als Ende einer Ära bewertet. Nun leiten Sie als bisheriger Chief Development Officer von EMC die Geschäfte. Prägen künftig EMC und die Speicherdivision die Strategie von Documentum?

Lewis: Ich habe Howard zurückgeholt. Wenn Leute wie Rob und Dave gehen, hat das nichts mit der Strategie zu tun, sondern vor allem mit eigenen Karrierezielen. Wir haben uns aber in den vergangenen Jahren zu wenig um eine klare Documentum-Strategie und die Integration in EMC gekümmert. Wir müssen daher die Zusammenarbeit mit dem Mutterkonzern vertiefen, Documentum agressiver vermarkten und dem Vertrieb von EMC helfen, mehr Speicherprodukte an Documentum-Kunden zu verkaufen.

CW: Große Hoffnungen setzen Sie auf die neue Produktsuite für Enterprise-Content-Management (ECM) "Documentum 6" (D6).Diese soll künftig vor allem als Plattform für ein Transactional- Content-Management (TCM) dienen. Was bedeutet das?

Lewis: Bisher ging es in ECM-Projekten vor allem um die Verwaltung von Inhalten mit Hilfe eines Content-Management-Repository. Der nächste Evolutionsschritt ist nun TCM, also die Nutzung von unstrukturierten Inhalten wie Dokumenten innerhalb von Geschäftsabläufen wie die Kredit-, Schadens- und Antragsbearbeitung oder die Kontoeröffnung. Documentum 6 soll die Infrastruktur stellen, um solche Abläufe umfassend und rechtskonform zu verwalten.

CW: Was bietet EMC Documentum für TCM?

Lewis: Wir decken aktuell 90 Prozent der Kernanforderungen für ein TCM ab. So können Anwender mit dem D6-Repository und Archivierungstechnik vielfältige Dokumentarten verwalten (Web-Formulare, E-Mail, eingescannte Formulare etc.) und dank zugekaufter Technik von Captiva Geschäftsdokumente erfassen (Input-Management). Ferner wurden eigene Workflow-Funktionen mit Technik des Anbieters Proactivity kombiniert, um eine Umgebung zu schaffen, mit der Unternehmen wiederholbare Prozesse grafisch definieren und automatisieren können. Ferner sind D6-Produkte für das Output-Management (Web, Print, Briefe) erhältlich.

CW: Was ist mit den übrigen zehn Prozent?

Fehlende ECM-Anwendungen könnten wir über die Service-orientierte Architektur (SOA) von D6 einbinden. Doch sind beim TCM Abertausende Prozesse mit Millionen von Varianten denkbar, für die eigene Workflows definiert und optimiert werden müssten. Hierfür setzen wir auf die Hilfe unserer Partner und Systemintegratoren.

CW: Ihr ärgster Konkurrent IBM/Filenet setzt schon lange auf TCM und bietet Hunderte ECM-Anwendungen.

Lewis: IBM/Filenet war bisher stärker auf TCM fokussiert als Documentum. Technisch hatten wir die robustere Plattform, doch die haben wir zu wenig für dieses Einsatzgebiet positioniert. Um das zu ändern, haben wir in den vergangenen Jahren vor allem in Technik für das Input-Management und Workflows investiert. Auch gibt es bereits ECM-Anwendungen für einzelne Branchen wie etwa die Pharmaindustrie. Ich sehe zwei Aspekte, wo wir IBM/Filenet beim TCM schlagen können: Zum einen können Systemintegratoren und Kunden durch neue Tools wie "Document Composer" oder "Taskspace" Lösungen und Prozesse per Drag and Drop wesentlich schneller erstellen. Zum anderen bieten wir Großkunden aufgrund der Breite unseres Angebots eine stabilere und konsistentere Infrastruktur für die Datenverwaltung.

CW: Wollen Sie D6 in zwei Geschmacksrichtungen anbieten: klassisch-datenzentriert und transaktional?

Lewis: D6 ist eine Plattform für OEM-Partner und ISVs, die eigene Anwendungen aufbauen wollen. Ferner dient D6 als Umgebung für ein TCM, das künftig auch Knowledge-Management und Collaboration (eRoom) umfassen soll. Drittens nutzen wir es als Plattform für ein integriertes Content-Management, das beliebige Inhalte (Multimedia, Digital-Asset-Management) verwalten kann. Hierzu planen wir eine Reihe spezieller Lösungen. Viertens dient D6 zur Archivierung und rechtskonformen Aufbewahrung von Dokumenten (Compliance), und es stellt die Basis für eine integrierte Archivlösung für beliebige Inhalte (Dateien, Papier, E-Mails, Datenbankauszüge) und Records-Management. Dies ist alles heute verfügbar, wenn auch mehr Lösungen geplant sind.

CW: Ihre Produktstrategie für die E-Mail-Archivierung war bisher unklar. Zunächst setzen Sie auf die Software "E-Mail Xtender", dann auf D6, und nun scheint E-Mail Xtender wieder die Zukunft zu sein.

Lewis: Bisher bauen Kunden in erster Linie Lösungen für die Archivierung und das Information-Lifecycle-Management in einzelnen Anwendungen wie beispielsweise E-Mail auf. Hierzu dient E-Mail Xtender als separates Produkt. Parallel dazu integrieren wir das Frontend von E-Mail Xtender mit dem Repository von Documentum 6, um eine zentrale Plattform für eine Archivierung beliebiger Inhalte zu schaffen - ein Ansatz, der in fünf Jahren dominieren wird.

CW: Auch Ihr Collaboration-Angebot zeigt parallele Entwicklungen.

Lewis: Die Software "eRoom" bietet nur rudimentäre Repository-, aber gute Collaboration-Funktionen. Diese werden in D6 integriert. eRoom bleibt aber separat erhältlich. Zudem unterstützt D6 Collaboration-Produkte wie Microsoft Sharepoint Server, den Kunden als Frontend für das Documentum-Repository einsetzen können.

Das ganze Interview lesen Sie auf www.computerwoche.de.