Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.03.2002 - 

Messe-Rundgang: Dokumenten- und Content-Management-Systeme

Dokumente und andere Inhalte im Griff

MÜNCHEN (CW) - Im Zeitalter des E-Business wandelt sich der Begriff des Dokuments: Neben Rechnungen und Briefen sind auch E-Mails und Web-Seiten zu verwalten. Und schon strecken die Hersteller von Content-Management-Systemen ihre Fühler Richtung Web-Services aus.

Mit Begriffen wie "Enterprise-Content-Management" oder "Digital-Asset-Management" versuchen Verbände, Berater und Unternehmen, zusammenzufassen, was ihrer Meinung nach zusammengehört. Der Erfolg scheint allerdings fraglich, denn das Abflauen des E-Business-Hypes hat auch die Anbieter von Content-Management-Systemen (CMS) und Dokumenten-Management-systemen (DMS) gebeutelt. So mancher Hersteller zögerte deshalb, nach Hannover zu kommen. Und dass Schwergewichte der Branche wie Vignette, Interwoven oder Broadvision nur auf Partnerständen vertreten sind, spricht eine deutliche Sprache.

Kein klarer FokusWeniger deutlich ist indes bei vielen Anbietern der Fokus ihres Messeauftritts. Geschäftsprozess-Management, E-Learning und Web-Services zählen zu den Themen, mit denen man sich profilieren will. Die Funktionalität in den Bereichen Dokumenten-Management, Website-Management, Redaktionssysteme und Archivierung spielt dagegen in den Werbeaussagen oft nur noch eine untergeordnete Rolle. Dabei haben die meisten Produkte noch weit mehr Optimierungsbedarf, als wortgewandte Verkäufer ihre Kunden glauben machen wollen. Da lohnt es sich, genau hinzuschauen und nachzufragen. So nimmt fast jeder Hersteller für seine Produkte XML-Fähigkeit in Anspruch. Doch immer noch ist damit häufig nicht mehr als eine Schnittstelle für den Im- und Export von Daten im XML-Format gemeint.

"Wissen gezielt aktivieren" lautet das Motto der Docuware AG (Halle 1, Stand 6A7) auf der Messe. Dementsprechend präsentiert der DMS-Spezialist mit dem "Docuware Content Folder" ein Zusatzmodul für den selektiven Zugriff auf das gesammelte Wissen eines Unternehmens und die gezielte Verteilung von Informationen.

Das neue Modul dient dazu, beliebige mit Docuware in einem Dokumenten-Pool archivierte Dokumente zu Mappen zusammenzustellen. Die Mappen lassen sich dann auf dem Windows-Desktop ablegen, zur Wiedervorlage in Outlook oder Notes setzen, per Mail versenden oder an einem beliebigen Ort speichern. Sie enthalten dabei keine Kopien der Dokumente, sondern Verknüpfungen zu den Originalen im Docuware-Archiv.

Die auf Internet-Redaktionssysteme spezialisierte Interred GmbH (Halle 3, Stand E03) aus Siegen wartet mit Version 4.0 ihrer Software "Interred" auf. Sichtbarste Änderung: Die überarbeitete Benutzeroberfläche. Der ebenfalls neue Tabellenassistent unterstützt Redakteure beim Daten-Import aus externen Quellen und bei der medienneutralen Aufbereitung. So kann man in einzelnen Schritten Datenbankabfragen erzeugen und daraus Tabellen generieren, die sich mit dem Linking-and-Embedding-Verfahren entweder statisch oder dynamisch übernehmen lassen. Eine Schnittstelle zu Microsoft Excel dient zum Datentransfer in beide Richtungen. Tabelleninhalte aus Interred sollen sich so in Excel weiter verarbeiten lassen und anschließend wieder nach Interred übertragen. Neu bei der integrierten Mediendatenbank ist die Möglichkeit, Medien ebenfalls nach dem Linking-and-Embedding-Prinzip einzubinden.

Partner gesuchtPartnerschaft wird derzeit groß geschrieben im CMS/DMS-Markt - zumindest was die Messeauftritte angeht. Viele Anbieter präsentieren sich auf den Ständen ihrer Kooperationspartner. Die Ixos Software AG etwa stellt ihr Angebot "gemeinsam mit Partnern innerhalb der SAP-Ausstellergemeinschaft" (Halle 4, Stand D04) vor. Im Mittelpunkt steht dabei der "Ixos-Econserver for Microsoft Sharepoint", den man auf der CeBIT zum ersten Mal präsentiert. Das neue Produkt ergänzt den Sharepoint Portal Server um Langzeitarchivierung und Integration von Papier- und Faxdokumenten. Ein weiteres Thema des Herstellers ist - wie schon auf der Systems - die E-Mail-Archivierung. In diesem Zusammenhang stellt Ixos eine neue Version des "Econserver for MS Exchange" vor. Sie bietet nun auch Volltext-Suche in E-Mails und Attachments sowie Offline-Zugriff auf archivierte Nachrichten.

Der früher auf DMS spezialisierte Hersteller Opentext (Halle 4, Stand D70) ergänzt sein Standardprodukt "Livelink" um eine "Meeting Zone" für Echtzeitkommunikation via Browser. Der Vorteil liegt dabei in der Integration in die Livelink-Software. Sie ermöglicht die Nutzerverwaltung über das zentrale Livelink-Verzeichnis. Dokumente und Informationen, die bei Online-Meetings anfallen, stehen allen Livelink-Nutzern zur Verfügung. Auch Ad-hoc-Anfragen per Chat sind möglich.

Ohne neue Funktionalität, dafür mit neu geschnürten, stärker anwendungsbezogenen Produkt-Paketen kommt Vignette nach Hannover (Halle 4, Stand A04): Die "Vignette Content Suite V6 Standard Edition" ist für projektbezogene oder kleine Websites gedacht. Unternehmen und großen Websites soll die "Content Suite V6 Enterprise Edition" Sicherheit, Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit bieten.

Die österreichische Firma Gentics (Halle 5, Stand D38) ist auf Web-Content-Management-Systeme (WCMS) spezialisiert. Ergänzend zum "Gentics Content .Node 2" stellen die Wiener den "Gentics Tracking.Node" vor, der wie alle Gentics-Produkte auf dem selbst entwickelten .Node-Applikationsserver basiert. Gentics Tracking.Node dient zur integrierten Erfassung und Verwertung von Zugriffsstatistiken und Bildung von Profilen. So lassen sich etwa die meistbeachteten Elemente einer einzelnen Webpage ermitteln.

Informationsnetze managenMehrsprachigkeit ist bei der Schema GmbH (Halle 5, Stand G41) angesagt. Im Rampenlicht stehen hier die gebündelten Pakete des Content-Management- und Redaktionssystems "Schematext" mit den Übersetzungsprodukten von Trados. Durch die Verbindung der Systeme sollen Anwender den Zeitaufwand für das Management mehrsprachiger Informationsnetze und Dokumentationen - Übersetzungen, Versionsabgleich, Änderungsmanagement, Variantenmanagement - senken können.

In eine ähnliche Richtung wie bei Gentics geht die Entwicklung bei der Imperia AG (Halle 5, Stand F67). Als wichtigste CeBIT- Neuerung bietet man bei "Imperia 6" die neuen "Predictive"-Funktionen für die statistische Auswertung des Besucherverhaltens auf einer Website. Damit soll es möglich sein, Besuchern individuelle Inhalte zu präsentieren. So bekommt etwa derjenige, der Informationen zu einer romantischen Komödie auf einer Sender-Website anklickt, andere zusätzliche Inhalte angeboten, als jemand, der etwas über Actionfilme wissen möchte. Neu ist dabei, dass die Inhaltsselektion auf dem tatsächlichen Verhalten der Besucher beruht. So kann es dann durchaus sein, dass der Komödienliebhaber doch auch Informationen zu Actionfilmen erhält, weil die Predictive-Funktionen bei ihm ein bestimmtes Verhaltensmuster zu Tage fördern.

Bei der Weiterentwicklung des "Dialog Servers" von Tridion (Halle 5, Stand F68) lag das Hauptaugenmerk auf den Bereichen Internationalisierung und Lokalisierung. In der Version 4.4 bietet das CMS des niederländischen Herstellers unter anderem dynamische Bereitstellung von Inhalten mit dem "XML Content Server". Auch können WebDAV-fähige Applikationen jetzt auf Dialog-Server-Inhalte zugreifen, und die Benutzerauthentifizierung und Autorisierung sind mit LDAP-Integration zentralisiert.

Die Version 2.5 ihres CMS "Contens professional" stellt die Münchener Contens Software GmbH (Halle 6, Stand C09) vor. Neu ist daran vor allem die "Verity K2"-Volltextsuche. Aber auch Features wie ein Template-Editor, Schnellkopie von Seiten, Nutzer-Authentifizierung über LDAP sowie vereinfachte Integration und Konfiguration von Applikationen haben in Hannover Premiere.

Automatisch klassifizierenEine Produktneuheit präsentiert die Hamburger Coremedia AG (Halle 6, Stand D28): "Coreinfo" ist eine Out-of-the-box-Lösung für Enterprise Information Management. Kernfunktionen des Programms sind Content-Management für Web- und Mobile-Anwendungen und die inhaltsbezogene Anbindung an betriebswirtschaftliche Anwendungen. Coreinfo soll unter anderem automatische Klassifikation von Inhalten und die Produktion interaktiver Multi-Channel-Services ermöglichen. Auch die "Coremedia Content Application Platform (CAP)" haben die Hanseaten in Richtung personalisierte Multi-Channel-Services erweitert. Eine weitere Neuheit von CAP 4.0 ist die Integration von Content-Billing-Funktionen. Mit Digital Rights Management können Inhalte automatisch verschlüsselt und kostenpflichtig verteilt werden.

Die Integration von Dokumenten- und Content-Management hat sich die Hamburger Gauss Interprise AG (Halle 6, Stand C11) auf die Fahnen geschrieben. "VIP Enterprise 8.1" soll es möglich machen. Doch damit nicht genug: Auch die Zugkraft des neuen Trend-Themas Web-Services wollen die Hanseaten mit "VIP Web Services" nutzen. Damit sollen Anwender zum Beispiel die kostenpflichtige Bereitstellung von Content umsetzen können.

Dokumente gemeinsam bearbeiten"Wissen mehren durch Teilen" lautet das Messemotto der Hyperwave AG (Halle 6, Stand D09). Die Münchner präsentieren drei Erweiterungen der "Hyperwave E-Knowledge Infrastructure", die auf diesem Konzept gründen: Der "Team Workspace" dient der standortübergreifenden Projektarbeit in virtuellen Teams - mit Funktionen wie Aufgabenlisten, Diskussionsforen und Team-Mailbox. An einer Projektgruppe im Team Workspace können sich sowohl Mitarbeiter als auch Partner und Kunden beteiligen und an gemeinsamen Dokumenten arbeiten.

Die Zuordnung von neuen Inhalten innerhalb einer bestehenden Informationsstruktur soll die Autokategorisierung der "Autonomy Enterprise Option" erleichtern: Das System schlägt dem Anwender geeignete Zielordner vor. Lernende Suchagenten werden trainiert, damit zukünftige Abfragen treffsicherer werden. Als dritte neue Komponente soll eine "Workflow Option" die Abbildung von Geschäftsprozessen in Unternehmen unterstützen.

Volle Unterstützung von WebDAV und Web-Services verspricht die Infopark AG (Halle 6, Stand D11) mit ihrer Content-Management-Software NPS 5.1. Nutzer von NPS können demnach jetzt über ein WebDAV-Modul Inhalte unter Windows per Drag and Drop in das CMS einladen. Mit der neuen optionalen "NPS Pinuts Visual Editor Cartridge" bietet Infopark zudem auch Gelegenheitsredakteuren die Möglichkeit, mit NPS zu arbeiten. Ausgehend von einer Browser-basierten Vorschau auf die Website können bestehende Seiten bearbeitet oder neue Inhalte an gewünschter Stelle hinzugefügt werden.

Pironet NDH (Halle 6, Stand C04) präsentiert mit "Pirobase 5" zahlreiche neue Features, unter anderem für die schnelle Anpassung des Designs, die einfache Einbindung eigener Workflows über XML und eine verbesserte Handhabung. Hinzu kommen Mandantenfähigkeit für Multi-Site-Betrieb, Replikation und Staging für Multi-Server-Betrieb sowie Anbindung an Portal-Server und Unternehmensanwendungen, ein Layout-Assistent, ein FTP-Connector und Funktionen für den Redaktionsworkflow. (uk)