Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Dokumenten-Management fuer Client-Server-Systeme Loesung von Watermark und ESP soll die Papierflut eindaemmen

19.08.1994

MUENCHEN (CW) - Die Watermark Inc., Burlington, und ESP, London, offerieren die deutsche Version der Imaging-Loesung "Professional Edition". Dabei handelt es sich um ein netzwerkfaehiges Dokumenten- Management-Paket fuer Client-Server-Umgebungen. Ausserdem stellt Watermark den "Image Server" vor, mit dem die Leistung bei der Archivierung und Verwaltung groesserer Dokumentenmengen gesteigert werden kann.

Die Professional Edition ermoeglicht Herstellerangaben zufolge, ein "Image enabling" aller unter Windows 3.1 betriebenen Stationen. So koennen Dokumente aller Art, wie beispielsweise gescannte Vorlagen oder ueber Gateways eingehende Faxe als Bildobjekte in Mail- Applikationen, Textverarbeitungen und Datenbanken integriert werden. Das Produkt unterstuetzt die DDE- und OLE-2.0-Technologie von Microsoft, um Standardapplikationen wie Lotus Notes, Microsoft Mail oder Access einzubinden.

Die Dokumenten-Management-Loesung arbeitet mit verschiedenen Fax- Gateways, darunter Winfax Pro von Delrina oder Lanfax von Alcom, um Dokumente zu empfangen und zu versenden. Benutzern von Microsoft Mail steht hierfuer eine MAPI-Schnittstelle zur Verfuegung. CC:Mail und Notes koennen ueber VIM benutzt werden. Die Einzelplatzversion von Professional Edition ist fuer knapp 700 Mark zu haben. Eine Ausfuehrung fuer 100 Benutzer kostet etwa 49 000 Mark.

Gleichzeitig bringen die Unternehmen den Image Server auf den Markt. Das Produkt soll als Backbone zur Bildverwaltung in existierenden Netzen dienen. Der Server basiert auf Windows NT und nutzt, so die Anbieter, die Vorteile der Multithread-Technologie sowie der Mehrprozessor-Architektur. Durch eine Einbindung von Jukeboxen als Massenspeichersysteme lassen sich grosse Datenmengen archivieren und verwalten. Fuer eine 25-Benutzer-Ausfuehrung von Image Server muessen Anwender zirka 7500 Mark, fuer eine 50- Benutzer-Version etwa 13 500 Mark bezahlen. Rund 25 000 Mark kostet das Release fuer 100 Anwender.