Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.03.1990 - 

Leo Schleupen Systemanalyse GmbH

Dokumenten-Management mit laseroptischen Speichermedien

Das Rationalisierungs-Kuratorium der Deutschen Wirtschaft in Eschborn bei Frankfurt hat ermittelt, daß die Verwaltung eines Meters Akten im Jahr nicht weniger als 4000 Mark verschlingt - und der weltweite Informationsbestand wächst jährlich um mehr als 25 Prozent.

Mit dem neuen System Archiv (Innovatives System) präsentiert die Leo Schleupen Systemanalyse GmbH, Ettlingen, eine Lösung für Archivierungsprobleme. Das Produkt ist branchenübergreifend in der Archivierung einsetzbar, da es unabhängig von Dokumenten, seien es Schriftwechsel, Grafiken oder Mischformen, arbeitet.

Unterschiedliche Dokumente lassen sich erfassen und auf laseroptischen Speicherplatten ablegen, die nach dem Worm-Prinzip arbeiten. Dabei werden Dokumente (Schriftgut, Zeichnungen, Fotografien) per Scanner eingelesen, bei Bedarf konvertiert, komprimiert und abgespeichert.

Für alle Dokumente vergibt der Anwender Ordnungsbegriffe oder sie werden aus dem Dokument übernommen. Angeforderte Schriftstücke lassen sich auf dem Bildschirm darstellen und auf Wunsch ausdrucken.

Archiv wurde als Baukastensystem konzipiert und ist stufenweise ausbaubar. Basis der Einstiegslösung ist ein MS-DOS-Rechner mit 80386-Prozessor sowie ein hochauflösender Großflächenbildschirm, ein Laserdrucker, ein Scanner und ein optisches Wechselplatten-Laufwerk.

Auf jeder optischen Platte können bis zu 400 000 Seiten in codierter oder 40 000 Seiten in nicht-codierter Form gespeichert werden. Je nach Datenmenge können Platten unterschiedlicher Größe, wahlweise 51/4- oder 12 Zoll, mehrere optische Laufwerke oder ein Plattenwechsler, die sogenannte Jukebox, zum Einsatz kommen.

Optional ist der Anschluß von weiteren Peripheriegeräten, beispielsweise Videokameras. Die Kommunikation per DFÜ, Telefax oder Electronic Mail ist ebenso realisierbar wie die Integration von Desktop-Publishing-Programmen oder Textverarbeitungssystemen.

Informationen: Leo Schleupen Systemanalyse GmbH, Einsteinstraße 20, 7505 Ettlingen, Telefon 0 72 43/1 40 02 Halle 1, Stand 7m9/7m11