Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.09.2004 - 

Interesse, Projekte und Budgets steigen

Dokumenten-Manager sind wieder optimistisch

MÜNCHEN (CW) - Besser als im Vorjahr ist die Fachmesse DMS-Expo gelaufen. Die Szene ist nach einer langen Durststrecke wieder guten Mutes. Der Trend zur Flurbereinigung in der Anbieterlandschaft ist jedoch ungebrochen.

Das Segment der Dokumenten-, Capture-, Content-, Informations-, Wissens-, Workflow- und Archivspezialisten hat wieder Tritt gefasst. Nach Jahren der Krise mehren sich die Zeichen dafür, dass es aufwärts geht - zwar nicht explosiv, dafür aber stabil. Petra Greiffenhagen, neue Chefin des Verbands Organisations- und Informationssysteme (VOI) schätzt, dass sich das Segment besser als die 2,5 Prozent Marktwachstum entwickelt, die der Bitkom-Verband für die gesamte deutsche ITK-Branche 2004 prognostiziert hat.

Keine einheitliche Branche

Trotz der guten Grundstimmung geht der Trend zur Konsolidierung in der Anbieterlandschaft unvermindert weiter. Das Reservoir an kleinen Firmen, auf deren Technologie (und Kunden) die einschlägigen IT-Konzerne ein Auge geworfen haben, scheint riesig zu sein: Wird ein Spezialist gekauft, treten in anderen Segmenten zwei neue Anbieter auf den Plan. Das macht es auch so schwer, im Gegensatz zu den ERP-Anbietern von einer einheitlichen DMS-Branche zu reden. Gerade in Deutschland ist die Szene zersplittert.

Dies kann ein Grund dafür sein, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen: "Hierzulande wird immer noch massiv an den Budgets gespart", berichtet Ulrich Kampffmeyer. Der Hamburger Unternehmensberater und Branchenexperte vermisst dabei "den großen Wurf" und die klare Aufstellung der Hersteller, etwa unter dem Schlagwort Enterprise-Content-Management (ECM). Doch selbst dieser Oberbegriff werde inzwischen durch andere Abkürzungen verwässert. "Ich finde es traurig", resümiert Kampffmeyer, "dass die Zerfledderung der Szene durch unterschiedliche Positionierungen und Akronyme die Verkäufe behindert, weil Anwender verunsichert werden."

Laut Thomas Ehring, Geschäftsführer des Münchner Anbieters Macros Innovation, interessierten sich viele Besucher in Essen vornehmlich für traditionelle DMS- und Workflow-Themen. Ein Schwerpunkt sei die automatische Rechnungseingangsprüfung im Umfeld von SAP-Programmen gewesen, zudem wurden Lösungen für den Postkorb nachgefragt. Hierunter fallen etwa Aspekte der E-Mail-Archivierung, der Start von Vorgängen sowie organisatorische Grundlagen. VOI-Chefin Greiffenhagen hat einen ähnlichen Trend verzeichnet: "Viele Unternehmen fangen erstmals mit der digitalen Archivierung an - mit den 'Ursprüngen' der Branche."

Passende Tools dafür gäbe es genügend, und zwar nicht erst seit der jüngsten Messe. Einige Anbieter hätten einfach neue Etiketten auf ihre vorhandenen Lösungen geklebt, moniert Branchenexperte Kampffmeyer: "Echte Innovationen waren kaum zu sehen." Wenn der Anwender spart, haben auch die Lieferanten kein Budget für Visionen. (ajf)

Die Fachmesse DMS-Expo kann zulegen

Mehr Aussteller, mehr Besucher und eine "positive Grundstimmung", fasst Petra Greiffenhagen den Verlauf des Branchentreffs DMS-Expo zusammen. Die Anfang September zur neuen Vorstandsvorsitzenden des Verbands Organisations- und Informationssysteme (VOI) gewählte Managerin sieht die Branchenkrise noch nicht als vollständig überwunden an, aber "es gibt einen Aufschwung, und die Resonanz auf der Messe war gut".

Der Veranstalter Advanstar, der das Treffen zum letzten Mal betreute, zählte 17300 Besucher. Im Vorjahr waren es 15800 gewesen. Gleichzeitig stieg die Zahl der Aussteller von 277 auf 308 an. Im kommenden Jahr öffnet die Messe noch einmal in Essen ihre Tore, bevor sie 2006 in die Heimatstadt des neuen Veranstalters, der Kölnmesse GmbH, umzieht. Die Konsolidierung, resümiert Branchenexperte Ulrich Kampffmeyer, trifft nicht nur die Softwerker.