Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.06.1989

Donquichotterie

Auf der Unix-Tagung der IDG-CSE in München machte CW-Chefredakteur Dieter Eckbauer noch einmal klar, was er von dem\Herstellerstreit um Unis hält. Auszug:

Im Rückblick auf nunmehr fünf Jahre Unix-Berichterstattung in der COMPUTERWOCHE erscheint vieles als Donquichotterie,\das bedeutet, man ist genau da angekommen, wo man nicht ankommen wollte. Der Eindruck trügt nämlich, daß die DV-Hersteller sich gegen Unix als Standardbetriebssystem sperren. Freiwillig sind sie andererseits nicht dafür: Die Not legt den Anbietern nahe, auf\Extratouren zu verzichten. Die Lösung des Branchenproblems Nummer eins, das Wachstumskrise heißt, kann

nicht das Festhalten an den alten proprietären Rechnerkonzepten sein. Hersteller-spezifische Systeme die den Anwender auf eine\bestimmte Software festlegen, haben eben keine Konjunktur. Den Computer-Herstellern bleibt folglich gar keine andere Wahl, als sich der Herausforderung durch offene Systeme zu stellen - zu Unix gibt es, zumindest im Workstationbereich, keine Alternative. Es ist denn auch gar nicht wichtig, wer hier -um auf den vor aller Augen geführten Schlagabtausch zwischen der Open\Software Foundation (OSF) und der AT&T-Gruppe Unix International anzuspielen - , wer hier also wem ein X für ein U vormacht. Wenn es um einen einheitlichen Unix-Standard geht, dann sind es, aus der Sicht des einzelnen Anbieters, immer die anderen, die\falsch spielen - erkannt, kapiert gegessen. Die OSF-lnszenierung wie die Unix-International-Aufführung gehen auf das Konto "Marketing". Tatsächlich sind die Unterschiede zwischen den existierenden Unix-Versionen minimal, es überwiegen die\Gemeinsamkeiten.