Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.05.1987

DOS-Abgesang

Dies vorweg: Man könnte ja loben. Mother Blue zum Beispiel, die mit der System-Anwendungs-Architektur (SAA) gegen die Inkompatibilität in der IBM-Welt vorgehen will - zum Wohle ihrer Kunden. Man könnte ja loben. Heikel für den Kolumnisten: Loben ist langweilig.

Zur aktuellen Ankündigung (Seite 1): SAA ist immer dabei. Über die neue Hardware muß man nicht reden - Aufrüstung bestehender Systeme geht nur zum nächstgrößeren Modell. Das hat im SAA-Kontext etwas von Beiläufigkeit - bei diesen Hardware-Preisen.

Heikler ist eine Umstellung, die, wiewohl in der Ankündigung nicht vorkommend, den Anwendern von der IBM indirekt nahegelegt wird: Big Blue will offenkundig nichts mehr wissen von VSE (sprich: DOS) - auch die Midrange-Kunden (43XX), bisher überzeugte DOS-Benutzer, sollen ihre Betriebssystem-Zukunft mit MVS planen. Ein kleiner Haken ist, wie immer bei IBM, dabei: Billiger wird es, was die Software-Seite betrifft, für den Kunden nicht - kein Wunder, bei diesen Preisen (siehe auch Seite 10: "IBM gibt SAA mit Produkten ersten Halt").

Hier wird deutlich, wie sich der Mainframe-Monopolist die SAA-Welt vorstellt: Wenn die PC-, /3X- und DOS-Anwender auf die /370-Mainline einschwenken, erledigt sich das Portabilitätsproblem von selber. Man glaube doch nicht, die IBM wolle ewig Emulations-Hausaufgaben machen, die sie nur Geld kosten. Der Marktführer tut sich bekanntlich schwer, seinen Beschützerpflichten nachzukommen, solange die Betriebssystemwelt in eine DOS-Domäne und ein MVS-Stück geteilt ist und es überdies eine /3X-Exklave gibt. Den Schutz der Investitionen in "alte" Nicht-370-Software-Entwicklungen wird die IBM ihren Kunden freilich nicht mehr gewährleisten können.