Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.11.1993

DOS-Applikationen erhoehen das Datenvolumen Predictive Pipelining steigert Performance in Ethernet-Netzen

MUENCHEN (CW) - Eine Produktserie fuer Ethernet, die "Emaster+"- Adapter, hat Cogent Data Technologies mit Sitz in Friday Harbor, Washington, vorgestellt. Die Karten enthalten das neue, von Cogent entwickelte Verfahren des Predictive Pipelining, das in Ethernet- Netzwerken mit hohem Datentransfer fuer mehr Performance sorgen soll.

Ausgangspunkt fuer die Entwicklung der Predictive-Pipelining- Technologie war Charles Anderson, President von Cogent, zufolge die Tatsache einer veraenderten Datenstruktur in Netzwerken. Waehrend bislang kleine Datenpakete in Ethernet-Netzen dominierten, gewinnen nun Applikationen mit groesseren Datenvolumina immer mehr die Oberhand.

Fuer diesen Trend gibt es nach Ansicht von Anderson zwei wesentliche Gruende: Erstens verwenden die Netzwerk-Betriebssysteme zahlreiche Kontrollpakete zu internen Zwecken, die einzeln versandt werden und so einen Overhead erzeugen. Zweitens haben sich die DOS-Applikationen haeufig von kleinen Programmen zu grossen, datenreichen Grafikanwendungen gemausert.

Die Adaptertechnik hat dieser Entwicklung laut Cogent bisher nicht Rechnung getragen. "Das Handling der Daten geschieht weiterhin so, wie es bisher fuer kleine Datenpakete sinnvoll war", kritisiert Anderson die Tatsache, dass Daten im Regelfall bereits auf Ebene der Netzwerk-Betriebssysteme in Ethernet-Pakete aufgeteilt und von dort einzeln an Treiber, Adapter und Kabel weitergeleitet werden.

Im Gegensatz dazu behandelt das Predictive Pipelining Nachrichten sowohl im Server als auch in der Workstation als eine Einheit. Ohne gegen Ethernet-Regeln zu verstossen, so Anderson, bauen Server- und Workstation-Adapter eine interne Kommunikation auf, die der empfangenden Seite bereits im voraus Informationen ueber die Gesamtnachricht erlaubt.

Paketiert und depaketiert wird eine Nachricht jeweils auf der LAN- Karte, die dazu ihre Bus-Master-Architektur nutzt. Ausserdem erlaubt das Verfahren laut Anbieter den Versand von Datenpaketen auf dem Kabel mit der kleinsten Intervallaenge von 9,6 Mikrosekunden. Damit die neuen Emaster+-Adapter, die Predictive Pipeling realisieren, in heterogenen Umgebungen eingesetzt werden koennen, wird jede Karte Cogent zufolge automatisch mit der Multiprotokoll-Software "Winnet plus" ausgestattet, die den Zugang zu verschiedenen Netzprotokollen unter Windows erlaubt. Die Software unterstuetzt Netware, Vines, den LAN Manager, Macintosh AFP, PC/TCP, PC NFS sowie Windows for Workgroups.

Die Preise der neuen Serie liegen ohne Mehrwertsteuer bei 365 Mark fuer ein einzelnes Workstation Board "EM525", 579 Mark fuer die AT- Server-Karte "EM727", 968 Mark fuer die MCA-Karte "EM845", 775 Mark fuer den normalen EISA-Adapter "EM932" sowie 968 Mark fuer die EISA- XL-Version "EM935XL" mit Burst-Technologie. Alle Produkte sind in Deutschland ueber Computer 2000, Macrotron und Compushack zu beziehen.