Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.09.1991 - 

Erweiterungskarte mit Lizenzhürden

DOS-PCs mit Hydraboard verarbeiten alle Mac-Applikationen für 1000 Dollar

SAN JOSÉ (CW) - Die Hydra Systems Inc. hofft auf gute Geschäfte, seit eine Zusammenarbeit zwischen der IBM und Apple in Sichtweite rückt: Mit ihrer PC-Erweiterungskarte "Andor One" und der zugehörigen Software können Anwender mit DOS-PCs sowohl Macintosh- als auch DOS-Anwendungen verarbeiten.

Gedacht als Alternative zu Windows 3.0, kommt die Karte für alle PCs vom XT bis zum 486-Rechner in Frage. Die Sache hat aber einen Haken: Weder das MAC-ROM noch das Mac-Betriebssystem dürfen kopiert werden. Die Firma aus San José in Kalifornien meinte zu diesem grundlegenden Problem bei der Vorstellung ihres Produktes, man brauche zur Benutzung des Boards sowohl ein Mac-Plus-ROM als auch das Mac-Betriebssystem und die Finder-Software.

In den USA wird man gegebenenfalls über Mail-Order-Companies fündig. Alte Mac-Plus-ROMs vertreibt angeblich auch Apple selbst. Hydra hofft möglicherweise, daß Apple Gefallen an den Kartentricks findet, denn das Andor-One-Board unterstützt nicht nur die DOS-Peripherie, sondern über die integrierte Appletalk-kompatible RS422-Schnittstelle auch viele Peripheriegeräte wie Laserdrucker, Festplatten und Scanner aus der Apple-Palette. Mithin könne dieses Geschäft über die knapp 1000 Dollar teure Hydra-Connection für Apple zusätzliche Gewinne abwerfen.