Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.01.1988 - 

Betriebssystemerweiterung Merge 286 bislang nicht ausgereift:

DOS-Unix-Kombination noch mit Problemen

SCOTTS VALLEY (CWN) - Seit September ist eine Betriebssystemerweiterung namens das Merge 286 im Handel, die eine Eigenschaft bietet, auf die viele PC-Anwender längst gewartet haben: die Kombination von das und Unix. Aber das Programm hat Mängel, wie erste Erfahrungsberichte aufzeigen.

DOS Merge 286, eine Gemeinschaftsentwicklung der Locus Computing Corp. und Microport Systems, kostet mit 149 US-Dollar zwar nicht die Welt, bietet dafür aber auch nur eine magere Performance. Geschrieben für den Intel-Chip 80286, der das Herz des IBM AT und kompatibler Einplatz-Computer bildet, unterliegt die Betriebssystemerweiterung in vollem Umfang den Beschränkungen eben dieses Chips. So ist in der DOS-Betriebsart lediglich Singletasking-Betrieb möglich. Auch die Kommunikationsfähigkeiten sind eingeschränkt. Wie einer der ersten Anwender, das Network Department des Telekommunikationsunternehmens Southern Bell Telephone & Telegraph Co., berichtete, habe sich das Merge 286 bei der Übertragung serieller Messages in der DOS-Betriebsart als unzuverlässig erwiesen: Einzelne Zeichen verschwänden bei der Übertragung. Zwar funktioniere die Übermittlung in der Unix-Betriebsart, aber die genannte Schwäche habe zu der Entscheidung geführt, die bereits angeschafften Programmpakete nicht praktisch einzusetzen.

Auch über die Komplexität des Produktes und seine unzureichende Benutzeroberfläche wurden Klagen laut. Das Programm sei für den Durchschnittsanwender nicht geeignet, da es extensive Kenntnisse beider Betriebssysteme voraussetze. Dies kritisierte auch Paul Cubbage, ein Experte des Marktforschungsinstitutes Dataquest. "Die Benutzerschnittstelle ist kompliziert und umständlich, erklärte er. Dennoch sieht er eine hohe Akzeptanz für Kombinationsprodukte dieser Art. "Hoffentlich lösen sie einige der Probleme in zukünftigen Versionen" meinte Cubbage mit Blick auf die Entwickler. Eine Fassung für den 32-Bit-Prozessor 80386 befindet sich jedenfalls in Vorbereitung.