Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.05.2007

Dow Jones-Board äußert sich nicht zu News Corp-Gebot - WSJ

NEW YORK (Dow Jones)--Das Management des Medienkonzern Dow Jones hat sich in seiner regulären Sitzung am Mittwoch einem Zeitungsbericht zufolge dazu entschlossen, zunächst keine eigene Stellungnahme zum Übernahmegebot der News Corp abzugeben. Solange die den Konzern kontrollierenden Eigentümerfamilien Bancroft und Ottaway mit Stimmrechtsanteilen von 52% bzw 5,2% den Vorschlag ohnehin ablehnen wollten, sei eine Einschätzung des Boards sinnlos, berichtet das "Wall Street Journal" (WSJ) in seiner Donnerstagausgabe unter Berufung auf eine mit der Diskussion vertraute Person. Sowohl das "WSJ" wie auch die Nachrichtenagentur gehören zum Dow Jones-Konzern. Das Unternehmen wollte die Informationen nicht kommentieren. Der Board von Dow Jones hat jederzeit die Möglichkeit, eine eigene Empfehlung abzugeben. Er ist dabei nicht verpflichtet, die Position des Hauptaktionäre zu übernehmen. Die Medienkonzern News Corp hat Anfang Mai ein Übernahmeangebot für Dow Jones abgegeben. Die Dow Jones-Konkurrenten Thomson Corp und Reuters haben am Dienstag ein Fusion ihrer Konzerne beschlossen. Webseite: http://www.dowjones.com DJG/mim/gos

NEW YORK (Dow Jones)--Das Management des Medienkonzern Dow Jones hat sich in seiner regulären Sitzung am Mittwoch einem Zeitungsbericht zufolge dazu entschlossen, zunächst keine eigene Stellungnahme zum Übernahmegebot der News Corp abzugeben. Solange die den Konzern kontrollierenden Eigentümerfamilien Bancroft und Ottaway mit Stimmrechtsanteilen von 52% bzw 5,2% den Vorschlag ohnehin ablehnen wollten, sei eine Einschätzung des Boards sinnlos, berichtet das "Wall Street Journal" (WSJ) in seiner Donnerstagausgabe unter Berufung auf eine mit der Diskussion vertraute Person. Sowohl das "WSJ" wie auch die Nachrichtenagentur gehören zum Dow Jones-Konzern. Das Unternehmen wollte die Informationen nicht kommentieren. Der Board von Dow Jones hat jederzeit die Möglichkeit, eine eigene Empfehlung abzugeben. Er ist dabei nicht verpflichtet, die Position des Hauptaktionäre zu übernehmen. Die Medienkonzern News Corp hat Anfang Mai ein Übernahmeangebot für Dow Jones abgegeben. Die Dow Jones-Konkurrenten Thomson Corp und Reuters haben am Dienstag ein Fusion ihrer Konzerne beschlossen. Webseite: http://www.dowjones.com DJG/mim/gos

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.